Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Specials >

Gallas spricht nicht mehr mit der Presse

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gallas spricht nicht mehr mit der Presse

09.06.2010, 14:08 Uhr | dpa, t-online.de, t-online.de, dpa

. WM 2010: Miese Stimmung bei Frankreich

William Gallas (3. v. li.) spricht nicht mehr mit der Presse - und auch sonst ist die Stimmung bei den Franzosen angespannt. (Foto: imago)

Meutereigerüchte und selbstverpasste Maulkörbe: Nach den schwachen Auftritten in den Testspielen hat beim Vizeweltmeister Frankreich drei Tage vor dem WM-Auftakt gegen Uruguay das große Nervenflattern eingesetzt. Abwehrchef William Gallas ließ im südafrikanischen WM-Quartier eine Pressekonferenz wenige Minuten vor dem Beginn platzen. "William hat entschieden, dass er während der ganzen WM nicht ein einziges Wort sagen will", erklärte ein Sprecher der "Équipe Tricolore" den ungläubig und empört dreinblickenden Journalisten aus Frankreich. Die Zeitung "Le Parisien" sprach von einem "Boykott".

"Wir warten auf das erste Spiel mit etwas Sorge und Aufregung", räumte Torwart Hugo Lloris unumwunden ein. Die schlechte Stimmung im französischen WM-Quartier ist für die Beobachter förmlich greifbar, auch wenn man sich dem einer Festung gleichenden Pezula Resort Hotel & Spa nur bis auf 800 Meter nähern darf. Rekordtorjäger Thierry Henry soll sich nur murrend mit seinem Reservistendasein abgefunden haben. Der von Ladehemmung geplagte Sturmkollege Nicolas Anelka sei sehr nervös, heißt es aus Teamkreisen. Vor allem aber Gallas trägt nicht zur Besserung des Arbeitsklimas beim Weltmeister von 1998 bei.

Musste Ribéry schon vermitteln?

Der Radiosender "RMC" will dieser Tage sogar eine "William-Gallas-Krankheit" im Team ausgemacht haben. Der 32-jährige Profi vom FC Arsenal isoliere sich von der Gruppe, heißt es. Er komme nicht darüber hinweg, dass Trainer Raymond Domenech dem international weit unerfahreneren Patrice Evra von Manchester United als Kapitän den Vorzug gegeben hatte. Auf dem Platz befolge Gallas deshalb die Anweisungen des Trainers nicht mehr. Bayern Münchens Franck Ribéry und Henry hätten angesichts der drohenden Meuterei einen "Vermittlungsversuch" gestartet.

"Ein Turnier ist etwas anderes als ein Testspiel"

Im Gegensatz zu Gallas kam Lloris seiner Redepflicht nach - wenn auch sichtlich angespannt. Dass Frankreich in Südafrika ein ähnliches Fiasko wie bei der WM 2002 erleben könnte, als man als amtierender Weltmeister schon nach der Vorrunde die Koffer packen musste, glaubt der Spieler von Olympique Lyon jedoch nicht. "Wir sind auf der Suche nach uns selbst, das stimmt, aber ein Turnier ist etwas anderes als ein Testspiel", sagte der Schlussmann.

Kritik an der Luxusunterkunft der Franzosen

Unterdessen wurde die junge Staatssekretärin für Sport, Rama Yade, wegen ihrer Kritik an der luxuriösen Unterkunft der französischen Mannschaft von ihrer Chefin Roselyne Bachelot zur Ordnung gerufen. Man müsse die Spieler so gut wie möglich unterstützen, so die Gesundheitsministerin. Yade hatte auf die spanische Mannschaft verwiesen, die auf einem Uni-Campus untergebracht ist, und gesagt: "Ich persönlich hätte dieses Hotel nicht ausgesucht. Ich hatte die Fußball-Instanzen mit Blick auf die Krisenzeit um Zurückhaltung gebeten.".

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal