Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

GP von Kanada: Seuchenrennen für Schumacher, Doppelpack für McLaren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

GP von Kanada - Rennen in Montreal  

Seuchenrennen für Schumacher, Doppelpack für McLaren

10.06.2010, 09:55 Uhr | t-online.de, sid, t-online.de, sid

GP von Kanada: Seuchenrennen für Schumacher, Doppelpack für McLaren. Lewis Hamilton vor Jenson Button (Foto: xpb.cc)

Lewis Hamilton vor Jenson Button (Foto: xpb.cc) (Quelle: xpb)

Diverse Überholmanöver, ständig wechselnde Fahrer an der Spitze des Feldes, vom Asphalt angefressene Reifen: Der Große Preis von Kanada war ein wahres Fest für Freunde des taktischen Rennfahrens. Am Ende behielt Lewis Hamilton im McLaren-Mercedes den Überblick und sicherte sich den Sieg auf der Ile Notre Dame in Montreal. Dem Brite auf dem Treppchen zur Seite standen Jenson Button (McLaren-Mercedes) und Fernando Alonso (Ferrari). Bester deutscher Fahrer wurde Sebastian Vettel auf Rang vier. Michael Schumacher verpasst die Punkteränge.

Strafversetzung für Mark Webber

Für Sebastian Vettel gab es bereits vor dem Rennen ein kleines Geschenk. Der Teamkollege des Deutschen, Mark Webber, wurde nach einem nötigen Wechsel des Getriebes um fünf Plätze nach hinten versetzt. Vettel rutschte damit in die erste Startreihe neben den Pole-Setter Lewis Hamilton. Das von allen mit Spannung erwartete Duell der beiden Red-Bull-Piloten, welches beim GP der Türkei in einem kuriosen Crash gipfelte (hier geht es zu den Fotos des Unfalls), fiel damit vorerst aus.

Michael Schumacher brachte das muntere Plätzetauschen derweil nichts ein. Der Mercedes-Pilot kam im Qualifying nur auf Platz 13, war entsprechend enttäuscht über die Performance seines Boliden. Doch gleich beim Start schob sich Schumacher weit nach vorne, ging als Achter zum ersten Mal über die Start- und Ziellinie. Während der Rekordweltmeister von einer Reihe kleiner Unfälle und Schubser verschont blieb, fiel sein Teamkollege Nico Rosberg auf Platz 13 zurück. Rosberg kam schon in Runde sechs zum ersten Stopp in die Box, wechselte von den weichen auf die härteren Reifen.

Red Bull übernimmt die Führung

Unbeirrt von all dem Geplänkel hinter ihm drehte Hamilton seine Runden. Den Start gewann er ohne große Mühe gegen Vettel, blieb auch danach an der Spitze. Vettel aber erhöhte mit jedem Umlauf den Druck auf den Weltmeister von 2008. Schon nach sieben Runden mussten beide McLaren-Piloten sowie Fernando Alonso im Ferrari in die Box. Die weichen Reifen ließen dermaßen schnell nach, dass ein solch früher Stopp nötig wurde. Dadurch lagen Vettel und Webber plötzlich in Führung, Schumacher lag direkt dahinter auf Rang drei.

Schumacher muss zweimal hintereinander in die Box

Der dritte Platz war aber schnell wieder verloren. Direkt nach seinem ersten Stopp, bei dem sich Schumacher wie schon vor dem Start die härtere der beiden Reifenmischungen aufziehen ließ, kam der Kerpener wieder in die Box - und fiel dadurch vorerst bis auf Platz zwölf zurück. Die einsetzenden Boxenstopps wirbelten das Feld gehörig durcheinander, die Teams hatten sich für ihre Fahrer unterschiedliche Strategien zurecht gelegt. Die Führung wechselte ständig hin und her: Hamilton, Alonso, Webber - der Ausgang des Rennens war zu diesem Zeitpunkt nur schwer vorhersehbar.

Vettel und Webber in großen Problemen

Bei Red Bull gab es ganz offensichtlich ein Problem. Vettel bekam erst die Anweisung, die vor ihm fahrenden Button und Alonso anzugreifen, nach Möglichkeit sogar zu überholen. Doch Vettel antwortet per Boxenfunk: "Wie soll ich denn überholen, wenn ich immer langsamer werde?" Vom Kommandostand kam nur eine knappe, aber sehr eindeutige Aussage: "Wir arbeiten gerade an einem Problem." Vettel und auch der in Führung liegende Webber verloren Runde für Runde an Boden, die Konkurrenz lachte sich ins Fäustchen.

Doppelführung für McLaren-Mercedes

Nachdem er von Hamilton kassiert wurde, holte sich Webber in der Box einen neuen Satz Reifen, fiel dabei hinter Vettel auf Rang fünf zurück. Bei Vettel schien sich das Problem von allein zu lösen, die Rundenzeiten des Heppenheimers stabilisierten sich, Vettel wurde wieder schneller. Unterdessen überholte Button den bis dato stark agierenden Alonso - Doppelführung für McLaren-Mercedes. Die Hinterreifen Hamiltons machten keinen guten Eindruck, die Mischungen hatten an diesem Wochenende mit der Strecke zu kämpfen, wurden vom Asphalt förmlich aufgefressen.

Untersuchung gegen Michael Schumacher

Der Brite wurde entsprechend von seiner Boxencrew aufgefordert: "Pass auf die Reifen auf." Leichter gesagt, als getan, immerhin musste sich Hamilton an der Spitze gegen seinen Teamkollegen und dem folgenden Alonso behaupten. Schumacher wurde auf der Strecke von Sebastien Buemi kassiert, und auch Felipe Massa griff fünf Runden vor Ende des Rennens den Kerpener an. Beim Versuch, außen an Schumacher vorbeizugehen machte dieser allerdings die Tür zu und schickte Massa auf den Grünstreifen. Diese Aktion wurde nach dem Rennen von der Rennleitung untersucht. Die Rennkommissare kamen nach intensiven Gesprächen mit beiden Fahrern zu der Überzeugung, dass eine Strafe gegen Schumacher nicht angebracht sei. Massas Ferrari war bei dem Zwischenfall so stark beschädigt worden, dass der Brasilianer an die Box musste. Schumacher blieb auf der Strecke.

Kurz vor dem Ziel dann das Unvorstellbare: Sowohl Vitantonio Liuzzi als auch Adrian Sutil überholen den Rekordweltmeister. Schumacher hatte versucht, sich zur Wehr zu setzen, hatte aber gegen die harten Attacken keine Chance. Hamilton und Button fuhren unbeirrt ihren Doppelsieg ein, Alonso und Vettel folgten auf den Plätzen drei und vier.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal