Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Cliff Diving: Sprünge von Felsklippen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Cliff Diving - Spektakuläre Sprünge von Felsklippen

15.06.2010, 16:18 Uhr | tb

Cliff Diving: Sprünge von Felsklippen. Cliff Diving (Foto: Zoonar)

Cliff Diving (Foto: Zoonar)

Cliff Diving ist eine Kombination aus dem klassischen, westlichen Turmspringen und indigenen Traditionen Südamerikas. Wie auch beim Turmspringen, dass als olympische Sportart grundsätzlich dem Turnen zuzurechnen ist, steht beim Klippenspringen die sportliche Darbietung von spektakulären und schwierigen Sprüngen, wie etwa mehrfachen Saltos und Schrauben, im Vordergrund. Indes findet dies nicht unter kontrollierten und besonders genormten Bedingungen statt, sondern in einer natürlichen Umgebung.

Cliff Diving: Sprünge von Felsklippen

Anders als bei Turmsprüngen, die von streng reglementierten, speziell hierfür hergestellten Sprungvorrichtungen erfolgen, finden die Sprünge beim Cliff Diving von natürlichen Felsklippen statt. Von diesen springen die Sportler in natürlich entstandene Seen oder gar Meere. Hieraus erwächst zum einen die Schwierigkeit, zum anderen aber auch die Beliebtheit des Sports. Denn anders als beim Turmspringen, wo die Sportstätten normiert sind, finden Klippenspringer niemals zwei identische Sportstätten vor. Sie müssen sich also vor jedem Sprung mit den Umständen der Stätte vertraut machen. Dies ist nicht immer einfach, da Klippen selten die selbe Höhe haben und meist auch unterschiedlich geformt sind. Der Felsenspringer muss sich also die Fähigkeit aneignen, Höhen und Entfernungen einordnen und abschätzen zu können, da andernfalls der Sprung in einer Verletzung enden kann.

Die Höhe der Felsklippen beim Cliff Diving

Turmsprungwettbewerbe finden meist auf einer Höhe von 10 Metern statt. Beim Cliff Diving ist die Sprungstätte indes meist wesentlich höher. Die Felsen von La Quebrada in Acapulco, Mexico, die eine besondere Bedeutung für den Sport besitzen, haben eine Höhe von 25 Metern. Doch finden auch in der Falkensteinwand in Österreich, die 28 Meter hoch ist, Wettbewerbe und Trainingsveranstaltungen statt. Obwohl diese zu den höchsten Felsen gehören, finden Wettbewerbe im Cliff Diving daher meist auf einer doppelten Höhe des klassischen Turmspringens statt und sind somit ungleich spektakulärer, aber auch gefährlicher. So steigt die Gefahr von Verletzungen mit der Höhe des Sprungs. Da Klippenspringer aber hochtrainierte Athleten sind, kommt es nur sehr selten zu Verletzungen.

Zurück zum Extremsport- und Trendsport-Lexikon

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Mit Echtgold-Dekor! 18-teiliges Kaffeeservice „Christmas“
nur 59,99 € bei Weltbild
Shopping
Das ideale Geschenk – NIVEA Eau de Toilette
bis 18.12.versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017