Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Cliff Diving: Verletzungsrisiko

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Das Verletzungsrisiko beim Cliff Diving

16.06.2010, 12:25 Uhr | tb

Cliff Diving: Verletzungsrisiko. Cliff Diving vor traumhafter Kulisse (Foto: Zoonar)

Cliff Diving (Foto: Zoonar)

Das Cliff Diving ist aufgrund der komplizierten Sprünge, der hohen Sprungstätten und der scheinbaren Unbeherrschbarkeit der natürlichen Umgebung ein besonders spektakulärer Sport. Dies schätzen insbesondere die vielen Fans der Sportart, die Profis und Amateure beim Training und auf Wettkämpfen begleiten. Indes führt dies auch zu einem bestehenden Verletzungsrisiko, dem sich die Akteure des Klippenspringen aussetzen. Dabei entsteht das Verletzungsrisiko nicht ausschließlich durch die Höhe der Sprünge. Auch können falsch gelandete Figuren beim Cliff Diving zu erheblichen Verletzungen führen.

Körperbeherrschung als Grundvoraussetzung beim Cliff Diving

Besonders wichtig zur Minimierung des Verletzungsrisiko ist es daher, dass Klippenspringer über ein hohes Maß an Körperbeherrschung verfügen. Diese wird durch langes Training, vor allem im Turmspringen und Turnen, erworben. So muss der Klippenspringer seinen Körper dahingehend kontrollieren können, dass er nicht während einer Figur auf das Wasser auftritt. Aufgrund der hohen Sprunghöhe würde dies unausweichlich zu Verletzungen führen. Ferner muss der Klippenspringer in der Lage sein, seinen Sprung im Hinblick auf Weite und Höhe exakt zu kontrollieren. Nur auf diese Weise kann der Athlet seinen Sprung perfekt ausführen. Insbesondere unter eher schwierigen Bedingungen, bei denen der Klippenspringer etwa nur eine begrenzte Möglichkeit zum Eintauchen hat, wird diese Fähigkeit essentiell.

Kenntnisse über optimale Eintauchphase beim Cliff Diving

Zudem muss beim Cliff Diving stets die optimale Eintauchphase beachtet werden. Figuren sind also kurz vor dem Eintauchen abzubrechen oder zu beenden, sodass der Klippenspringer mit angespanntem und geradem Körper eintauchen kann. Dies ist nicht nur im Hinblick auf die Bewertung von Sprüngen bei Cliff Diving Wettbewerben wichtig, auch die Minimierung des Verletzungsrisiko erfordert ein entsprechendes Verhalten während des Sprungs. Damit wird das Verletzungsrisiko beim Cliff Diving im Ergebnis ein beherrschbares, was auch die äußerst geringen Verletzungen beweisen. Zwar geschieht es gelegentlich, dass sich Athleten beim Training neuer Sprünge Blutergüsse und kleinere Quetschungen zuziehen, dies ist jedoch bei anderen Sportarten genauso. Etwas anderes gilt dann, wenn sich selbst überschätzende Anfänger versuchen, schwierige Klippensprünge zu absolvieren.

Zurück zum Extremsport- und Trendsport-Lexikon

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
England-Prank 
Böser Streich: Mann freut sich zu früh über Jackpot

Der 35-jährige Gary Boon rubbelt ein paar Lotterielose frei. Dann der Schock: Er hat den Hauptgewinn von 100.000 Pfund gewonnen. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Anzeige
Funktionale Sport- und Outdoor-Mode für sie und ihn

Mit der perfekten Kleidung und dem passenden Equipment sportliche Ziele erreichen. bei tchibo.de

Shopping
Samsung Galaxy S8 für nur 1,- €*

Im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone. Jetzt vorbestellen bei der Telekom. Shopping

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal