Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Geschichte des Cliff Diving

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Cliff Diving: Die Geschichte einer Extremsportart

16.06.2010, 12:40 Uhr | tb

Geschichte des Cliff Diving. Cliff Diving (Foto: Zoonar)

Cliff Diving (Foto: Zoonar)

Cliff Diving bezeichnet eine an das Turmspringen angelehnte Sportart, bei der der Sportler Kunstsprünge von hohen, natürlichen Felsklippen in Wasser vorführt. Dass Cliff Diving ist somit eine natürlichere, weniger leistungsorientiertere Version des klassischen Turmspringens. Auch hier stehen die Techniken und schwierigen Figuren im Vordergrund, jedoch erhöht sich der Schwierigkeitsgrad durch die natürlichere Umgebung des Sprungs. In der öffentlichen Wahrnehmung findet das Cliff Diving erst seit Ende der 90er Jahre statt. Indes kann der Sport über eine weitaus längere Geschichte zurückblicken.

Vorreiter des Cliff Diving: Die mexikanischen Perlentaucher

So beginnt die Geschichte des Klippentauchen bereits vor mehreren Jahrhunderten in Mexico. In Acapulco, wo heute noch Wettbewerbe im Klippenspringen stattfinden, sprangen ursprünglich die Perlentaucher von den hohen Klippen in den Pazifik, um dort nach Perlen zu suchen. Durch den hohen Einsprung und die damit verbundene Geschwindigkeit schafften die Taucher besonders tiefe Tauchgänge und konnten selbst die tieferen Stellen nach Perlen durchsuchen.

Zwar ist unklar, wie sich das Klippenspringen von dieser traditionellen Tätigkeit zu dem modernen Sportereignis entwickelt hat, die Geschichte des Sports legt es allerdings nahe, dass schon früh Touristen diese Praxis der Perlentaucher nach Europa und die USA exportiert haben. Hier hat sich die traditionelle Kunst des mexikanischen Klippenspringens mit dem originär westlichen Sport des Turmspringens, ursprünglich eine Variante des Turnens, verbunden.

Cliff Diving in Acapulco, Mexiko

Entsprechend dieser Geschichte haben die Felsen in La Quebrada, Acapulco nach wie vor eine besondere Bedeutung für die Gemeinde der Cliff Diver. Dazu kommt, dass die etwa 30 Meter hohen Felsen von La Quebrada keinen Überhang haben und nur bei Flut sicher zu springen sind, sodass der Klippensprung von dieser legendären Kultstätte der Klippenspringer besonders gefährlich ist. Gemeinsam mit der geschichtlichen Bedeutung macht dies den Reiz der Stätte aus. So gehört sie heute noch zu den beliebtesten Stätten für Klippenspringer und wird insbesondere von Profis genutzt. Die Felsen von Acapulco haben damit einen wahren Kultstatus.

Zurück zum Extremsport- und Trendsport-Lexikon

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal