Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Base Jumping: Die größten Unterschiede zum Fallschirmspringen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Base Jumping: Die größten Unterschiede zum Fallschirmspringen

16.06.2010, 14:32 Uhr | tb

Base Jumping: Die größten Unterschiede zum Fallschirmspringen . Base Jumping (Foto: Zoonar)

Base Jumping (Foto: Zoonar)

Der Begriff Base Jumping ist ein Apronym aus den Begriffen building, antenna, span sowie earth. Er beschreibt das Fallschirmspringen von den genannten, festen Objekten und wird im Deutschen häufig mit Objektspringen übersetzt. Damit handelt es sich um eine spezielle Abwandlung des Fallschirmspringens. Dennoch bestehen erhebliche Unterschiede zwischen Base Jumping und dem Fallschirmspringen.

Unterschiede in der Ausrüstung: kein Reservefallschirm beim Base Jumping

Der wohl auffälligste Unterschied zwischen dem Objektspringen und dem klassischen Fallschirmspringen ist wohl das Fehlen eines Reservefallschirms in der Ausrüstung des Objektspringers. Beim normalen Fallschirmspringen wird stets ein etwas kleinerer Reservefallschirm mitgeführt, der von dem Springer geöffnet werden kann falls sich der Hauptschirm, etwa aufgrund eines Packfehlers, nicht öffnen lässt. Das Risiko eines materialbedingten Unfalls sinkt damit spürbar, da dem Springer selbst beim Komplettausfall seines Fallschirms noch ein weiterer bleibt. Indes wäre dies beim Objektspringen ohnehin nutzlos. Aufgrund der geringen Sprunghöhe wäre es dem Springer in einem Notfall ohnehin nicht mehr möglich, einen zweiten Fallschirm zu öffnen. Selbst wenn es diesem im Einzelfall gelingen sollte, wäre der Springer schon zu nahe am Boden, sodass sich der Schirm nicht mehr vollständig öffnen würde. Ausgeglichen wird dieses Risiko zum einen durch besonders sorgfältiges Packen der Ausrüstung und zum anderen durch eine besondere Sprungtechnik, bei der der Hilfsschirm nicht im Rucksack gelassen wird, sondern direkt beim Absprung in der Hand gehalten wird, was den Hauptschirm deutlich schneller öffnen lässt.

Besondere Ausrüstung aufgrund niedriger Absprunghöhen beim Base Jumping

Jedoch führen die beim Base Jumping üblichen besonders niedrigen Absprunghöhen daneben zu weiteren Besonderheiten des Objektspringens. So wird hier etwa eine besondere Ausrüstung verwendet, die auf die kurzen Sprungzeiten zugeschnitten ist. Neben der Modifizierung der klassischen Auslöseart betrifft dies vor allem den Aufbau des Fallschirms. So ist dieser meist größer als normale Fallschirme, um eine möglichst hohe Bremswirkung innerhalb der kurzen Sprungzeit zu erreichen. Zudem werden spezielle Schirmcontainer verwendet.

Zurück zum Extremsport- und Trendsport-Lexikon

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal