Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Base Jumping - Extremsport mit Sicherheitsrisiken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Base Jumping - Extremsport mit Sicherheitsrisiken

17.06.2010, 15:31 Uhr | tb

Base Jumping - Extremsport mit Sicherheitsrisiken. Base Jumping (Foto: Zoonar)

Base Jumping (Foto: Zoonar)

Wissenswertes rund um das Base Jumping: Base Jumping gehört zu den modernen Extremsportarten und liegt vor allem bei jüngeren Personen aktuell voll im Trend. Unter Base Jumping versteht man das Fallschirmspringen von festen Objekten und Gebäuden aus. Felsen können hierfür ebenso dienen wie Hochhäuser.

Rechtlich bewegen sich zahlreiche Base Jumper oftmals in einer Grauzone. Für das Ausüben der Sportart muss sowohl der Eigentümer des Absprunggebäudes als auch der Besitzer des Landegrundes zustimmen. Oftmals holen sich Base Jumper jedoch nicht von beiden Seiten eine entsprechende Genehmigung ein.

Die Sicherheit beim Base Jumping

Nicht nur durch die uneinheitliche rechtliche Situation leidet zuweilen der Ruf des Base Jumpings. Auch die mitunter fragwürdige Sicherheit bei der Ausübung der Sportart trägt nicht zur Beruhigung der Diskussion bei. Einige tödliche Unfälle haben die Extremsportart in letzter Zeit in Verruf gebracht, sodass zwischenzeitlich öffentlich über ein Verbot des Base Jumpings diskutiert wurde.

Zwischen den Jahren 1981 und 2009 kam es zu 143 erfassten Todesfällen beim Base Jumping. Hiervon entfielen rund 15 Prozent auf das bei Base Jumper beliebte Lauterbrunnental. Allein in diesem Gebiet ließen bis zum Dezember 2009 22 Springer ihr Leben. Zu den bekanntesten Opfern gehörte am 11. November 2009 der Schweizer Base Jumper Ueli Gegenschatz, der in der Szene als Profi betrachtet wurde. Er erlag den Verletzungen, die er bei einem verunglückten Base Jump vom Sunrise Tower in Zürich davongetragen hatte.

Gründe für Sicherheitsrisiken beim Base Jumping

Gründe für die hohe Sterblichkeitsrate im Bereich des Base Jumpings gibt es einige. Die bekannteste liegt in der Ausrüstung eines Base Jumpers begründet. Anders als Fallschirmspringer tragen Base Jumper beim Absprung keinen Reservefallschirm. Aufgrund der geringen Fallhöhe könnte dieser – bei einem Defekt des Hauptfallschirms - nicht rechtzeitig geöffnet werden.

Trotz der öffentlichen Diskussion um ein Verbot des Base Jumpings wird sich dieses weiterhin großer Beliebtheit erfreuen. Ein weltweites Verbot der Extremsportart wird sich kaum durchsetzen lassen, sodass Base Jumper den Weg in entsprechende Länder, die das Base Jumping erlauben, suchen werden.

Zurück zum Extremsport- und Trendsport-Lexikon

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal