Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Fallschirmspringen: Der Tandemsprung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fallschirmspringen im Team: Der Tandemsprung

17.06.2010, 15:50 Uhr | tb

Fallschirmspringen: Der Tandemsprung.

Fallschirmsportler springen aus Hubschraubern oder einmotorigen Flugzeugen und schweben aus mehreren tausend Metern Höhe der Erde entgegen. Erfahrene Springer sind in der Lage, mit dem Schirm zielgenau einen bestimmten Punkt am Boden anzusteuern. Doch auch auf Personen, die keine Erfahrung im Umgang mit einem Fallschirm haben, übt das Fallschirmspringen eine große Faszination aus. Deshalb nutzen unerfahrene Springer gern die Möglichkeit, mit einem Tandemsprung aus großen Höhen vom Himmel zu schweben und sicher auf dem Boden zu landen.

Voraussetzungen für einen Tandemsprung

Beim Fallschirmspringen spricht man von einem Tandemsprung, wenn zwei Personen gemeinsam einen Fallschirm nutzen. Eine dieser Personen muss ein speziell geschulter Springer sein, der eine Lizenz als Tandemmaster besitzt. Dieser erfahrene Sportler begleitet die zweite Person, die als Passagier bezeichnet wird. Der Passagier muss sich im Fallschirmspringen nicht auskennen. Idealerweise sollte er über 10 Jahre alt, mindestens 1,40 Meter groß und nicht mehr als 90 Kilo schwer sein. Des Weiteren wird eine gute gesundheitliche Verfassung vorausgesetzt. Eine Altersgrenze nach oben gibt es nicht.

Tandemmaster und Passagier als Team

Tandemsprünge werden mit Spezialfallschirmsystemen ausgeführt. Der Hauptfallschirm ist etwas größer als ein normaler Fallschirm. Zusätzlich enthält das System einen winzigen Brems- und Stabilisierungsschirm, der sich, weil er so klein ist, nach dem Absprung in Sekundenschnelle öffnen kann und den freien Fall von 300 auf 200 Kilometer pro Stunde abbremst. Für jeden der beiden Springer gibt es ein eigenes Gurtzeug. Die Fallschirmbedienelemente und der Reserveschirm sind am Gurtzeug des Tandemmasters platziert. Eine zusätzliche Öffnungsautomatik überwacht den Flug und öffnet den Schirm automatisch, wenn er in einer bestimmten Höhe noch nicht manuell geöffnet wurde. Normalerweise befinden sich der Tandemmaster und der Passagier etwa 60 Sekunden lang im freien Fall und der Schirm wird in einer Höhe von 1.500 Metern geöffnet. Zur Landung benutzt nur der Tandemmaster die Füße. Für den Passagier ist sie butterweich.

Zurück zum Extremsport- und Trendsport-Lexikon

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal