Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

BMX Rad - Bremsen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Das BMX-Rad - Die Bremsen

18.06.2010, 12:15 Uhr | tb

BMX Rad - Bremsen. BMX (Foto: Zoonar)

BMX (Foto: Zoonar)

BMX-Fahrräder sind ursprünglich aus der Not einiger Jugendlicher in den USA entstanden, die keine ausreichenden finanziellen Mittel für die Anschaffung eines Motocross-Rades besaßen. Mit einem kostengünstigen BMX-Rad bildete sich eine Mischform aus einem Fahrrad und einem Motocross-Rad.

BMX-Fahren - Randerscheinung oder Trendsportart?

Aus der Not wurde somit eine Tugend gemacht, die eine neue Subkultur gründen sollte. Insbesondere in den 1980er Jahren war BMX-Fahren eine absolute Trendsportart, die – ähnlich wie Basketball – aus den USA nach Europa schwappte und dort schnell viele Anhänger finden konnte. Die Beliebtheit und Bekanntheit des BMX-Sports ist hierzulande wieder abgeebbt, erfreut sich jedoch in den USA weiterhin großer Beliebtheit, was durch die Einführung des BMX-Sports bei den X-Games nachhaltig vergrößert werden konnte.

Wissenswertes rund um die Bremsen eines BMX-Rades

Besonders verbreitet im Bereich der Bremsen für ein BMX-Rad sind so genannte U-Brakes. Diese greifen U-förmig um das Vorder- oder Hinterrad. Die Bremsleistung liegt unter der von anderen Bremssystemen. Der Vorteil einer U-Brake im Bereich der BMX-Räder ist jedoch die Tatsache, dass U-Brakes allgemein als besonders stabil anzusehen sind und großen Belastungen standhalten können, was beim Ausüben von Stunts und Rennen von großer Bedeutung sein kann.

Eine andere Form der Bremssysteme bilden die mit Teflon beschichteten Bowdenzüge. Hierbei können verschiedene Vorrichtungen verwendet werden, die sich nach den Wünschen des Fahrers einstellen lassen. Auf diese Weise kann das Bremssystem des BMX-Rades in hohem Maße individualisiert werden, was dem Fahrkomfort und der Sicherheit des BMX-Fahrers deutlich entgegenkommt.

Bei der Bremse am Vorderrad wird der Bowdenzug hierfür durch den Gabelschaft geführt. Das Anschließen an die Bremse erfolgt von unten. Bei der Hinterradbremse teilen sich die Bowdenzüge nach dem Bremshebel. Hierbei werden die Bowdenzüge in ein Lager montiert, das unterhalb des Vorbaus angebracht ist. Alternativ hierzu kann ein langer Bowdenzug für die Bremse am Hinterrad verwendet werden.

Zurück zum Extremsport- und Trendsport-Lexikon

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal