Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Surfen - die wichtigsten Regeln

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Die wichtigsten Surfer-Regeln

21.06.2010, 09:32 Uhr | tb

Surfen - die wichtigsten Regeln. Faszination Surfen (Foto: Zoonar)

Faszination Surfen (Foto: Zoonar)

Surfen ist eine beliebte Sportart, welche auch als Wellenreiten bezeichnet wird. Der Surfer steht auf einem Surfbrett und übt die Sportart normalerweise in Küstennähe aus. Hier werden in der Brandung starke Wellen erzeugt, von welchen das Surfbrett getragen wird.

Surfen - ein Sport mit Regeln

Das Surfen kann im Wasser schnell zu Unfällen führen. Gefahren drohen dabei unter anderem durch Segel- und Motorboote sowie durch andere Surfer. In Surfschulen wird Surfern das Regelwerk näher gebracht, durch welches diese sich und andere schützen können. Die in Surfschulen gelehrten Ausweichregeln sind für den normalen Surfer mitunter lebenswichtig, der Profi nutzt diese gewöhnlicherweise für taktische Finessen. Falls sich zwei Objekte auf dem Wasser nähern, ist eines verpflichtet den Kurs beizubehalten, das andere hat auszuweichen. Falls eine Kollision droht, kann nur noch ein schnelles Manöver helfen, dessen Gelingen von den Fahrkünsten der beiden Beteiligten abhängig ist.

Surfen - Das Regelwerk auf der "Straße" des Meeres

Für Surfer und Segelboote gelten einige wichtige Regeln und somit auch Verbote. Als wichtigste „Verkehrsregel" gilt, dass stets jener Wellenreiter Vorfahrt hat, der sich am nächsten zum brechenden Teil einer Welle befindet. Den Wartenden in letzter Sekunde noch zu Umpaddeln, gehört dabei gewiss nicht zum guten Ton. Begegnen sich ein Herauspaddelnder und ein bereits Surfender, so hat Letzterer stets freie Fahrt, damit er seinen Ride ungestört zu Ende bringen kann. Ganz allgemein ist gegenseitige Rücksichtnahme unerlässlich, um Gefahrensituationen zu vermeiden. So sollte unbedingt auf die Einhaltung der Abstände geachtet werden: Als Faustregel sind hier mindestens zwei Längen zu veranschlagen. Zudem ist jeder Surfer für sein Board verantwortlich. Nur in Notfällen darf es losgelassen werden, da es als unkontrolliertes Geschoss eine echte Gefahrenquelle für andere Wellenreiter darstellt. Surfer haben stets das Vorrecht vor Ruder- und Motorbooten. Allerdings sollte in Gefahrensituation lieber nachgegeben werden.

Zurück zum Extremsport- und Trendsport-Lexikon

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal