Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Paragleiten: Das Steuern des Gleitschirms

...

Paragleiten: Das Steuern des Gleitschirms

21.06.2010, 09:52 Uhr | tb

Paragleiten: Das Steuern des Gleitschirms. Gleitschirmflieger vor einer Felswand - gekonntes Steuern ist hier extrem wichtig. (Foto: Zoonar)

Gleitschirmflieger vor einer Felswand - gekonntes Steuern ist hier extrem wichtig. (Foto: Zoonar)

Was ist unter dem Paragleiten zu verstehen? Paragleiten ist eine moderne Trendsportart, der sich mehr und mehr Menschen in Deutschland verschreiben. Grund für die Faszination des Paragleitens ist sicherlich das Wahrwerden vom Traum des Fliegens. Erfahrene Piloten schreiben dem Paragleiten ein hohes Suchtpotential zu. Das Paragleiten wird im Allgemeinen als einfachste Form des Fliegens bezeichnet.

Was ist das Prinzip des Paragleitens?

Für das Ausüben der Sportart des Paragleitens wird ein spezieller Gleitschirm benötigt. Der Start beim Paragleiten erfolgt von einem Berg oder einer anderen Anhöhe aus und kann entweder in einer Vorwärts- oder einer Rückwärtsbewegung stattfinden. Damit der Sportler länger in der Luft verweilen kann und nicht nur zum Boden herabgleitet, bedarf es einer gewissen Thermik. Durch warme aufsteigende Luft kann der Gleitschirm eine Aufwärtsbewegung erfahren und entsprechend in der Luft gehalten werden.

Wie kann beim Paragleiten gesteuert werden?

Die Steuerung des Gleitschirms beim Paragleiten ist durch zwei Bremsleinen möglich, die vom Piloten mit den Händen während des Fluges bedient werden können. Die beiden Bremsleinen werden auch als Steuerleinen bezeichnet. Die Bremsleinen sind am hinteren Bereich des Gleitsegels verbunden. Je nachdem, welche Bremsleine der Pilot zieht, verlagert der Gleitschirm sein Gewicht im Wind. Zudem wird der Gleitschirm einseitig (entweder links oder rechts) angebremst, wodurch ein Richtungswechsel des Gleitschirms vollzogen werden kann. Durch eine Verlagerung des Gewichts des Piloten zur kurveninneren Seite wird das Einleiten einer Kurve zusätzlich unterstützt. Durch diese Technik können lange und flache Kurven geflogen werden. Ein Einsatz der Bremsleinen ist nicht zusätzlich notwendig.

Neben diesen beiden Steuerungsmöglichkeiten bietet sich zudem die hinterste Leinenebene zur Steuerung des Gleitschirms an. Durch einen maßvollen Einsatz kann diese die Steuerleinen ersetzen. Dies ist beispielsweise bei einem Ausfall der Bremsleinen notwendig.

Zurück zum Extremsport- und Trendsport-Lexikon

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Testangebot: Zwei Hemden Ihrer Wahl für nur 59,90 €.
bei Walbusch
Anzeige
Entdecken Sie Franziska Knuppe für BONITA
jetzt die neue Kollektion shoppen
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018