Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Specials >

Bafana Bafana verabschiedet sich ehrenvoll

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bafana Bafana verabschiedet sich ehrenvoll

22.06.2010, 23:20 Uhr | sid, sid

Yoann Gourcuff (re.) sah nach dieser Attacke die Rote Karte. (Foto: Reuters)Yoann Gourcuff (re.) sah nach dieser Attacke die Rote Karte. (Foto: Reuters)Südafrika hat sich ehrenvoll von der Heim-WM verabschiedet. Die Bafana Bafana besiegte nach 90 Minuten aufopferungsvollem Kampf den desolaten Vizeweltmeister Frankreich verdient mit 2:1 (2:0) und schied dennoch aus. Trotz der Schützenhilfe von Uruguay beim 1:0 gegen Mexiko findet das Achtelfinale erstmals in der WM-Geschichte ohne den Gastgeber statt.

Die zerstrittene Equipe Tricolore hinterließ zwei Tage nach ihrer Spielerrevolte wegen des Rauswurfs von Nicolas Anelka erneut einen katastrophalen Eindruck. Als siegloses Tabellenschlusslicht müssen die Franzosen wie schon bei der WM 2002 und der EM 2008 bereits nach der Vorrunde den Heimflug antreten. Beide Teams hatten nach ihren Niederlagen am zweiten Spieltag nur noch Minimalchancen auf den Achtelfinaleinzug. Tore von Bongani Khumalo (20. Minute) und Katlego Mphela (37.) hatten die Südafrikaner noch einmal hoffen lassen.

Malouda lässt die Träume platzen

Eine Rote Karte gegen Frankreichs Yoann Gourcuff (25.), den die harte Entscheidung von Schiedsrichter Oscar Julian Ruiz Acosta (Kolumbien) nach einem Ellenbogeneinsatz gegen Macbeth Sibaya traf, beflügelte die Träume der Gastgeber zusätzlich. Der Anschlusstreffer durch Florent Malouda (70.) machte allerdings alle Chancen zunichte.

Fehler von Lloris begünstigt die Führung

Vor 39.415 Zuschauern in Bloemfontein wehrte sich das Team des brasilianischen Trainers Carlos Alberto Parreira von Beginn an mit aller Macht gegen das Ausscheiden. Der Angriffsschwung wurde schnell belohnt, als Khumalo nach einer Ecke von Siphiwe Tshabalala zum umjubelten 1:0 einköpfen konnte. Frankreichs Torwart Hugo Lloris hatte den Ball unterlaufen und Abou Diaby seinen Gegenspieler nahezu unbedrängt hochsteigen lassen. Gegen zehn Franzosen nahm der Druck der Gastgeber weiter zu. Kurz nach dem 2:0 durch Mphela, der die komplette Verwirrung der französischen Hintermannschaft nutzte und aus kürzester Distanz einnetzte, sprach sich der Führungstreffer für Uruguay im Parallelspiel herum und schürte die Hoffnungen weiter.

Bafana Bafana nach dem Wechsel am Drücker

Nach dem Seitenwechsel blieben die Südafrikaner am Drücker, hatten aber bei weiteren guten Chancen Pech im Abschluss. So traf Mphela nach Vorlage des überragenden Tshabalala mit einem Schlenzer in der 51. Minute nur den Pfosten. Sieben Minuten später musste Lloris all sein Können aufbieten, um einen weiteren Schuss des ebenfalls bärenstarken Mphela aus 25 Metern zu entschärfen. Als die Gelb-Grünen alles auf eine Karte setzten, traf sie der von Malouda erfolgreich abgeschlossene Konter von Les Bleus ins Mark.

Evra, Abidal und Govou draußen

Malouda, der bezeichnenderweise trotz nur 45 Minuten Einsatzzeit Bester seines Teams war, hatte zu jenen Spielern gezählt, die Domenech nach der Revolte zunächst auf die Bank verbannt hatte. Auch Kapitän Patrice Evra, der eine der treibenden Kräfte beim Trainingsboykott der Spieler war, blieb draußen. Ebenso Abwehrspieler Eric Abidal und Mittelfeldspieler Sidney Govou. Der Münchner Franck Ribery stand dagegen ebenso in der Anfangself wie Innenverteidiger William Gallas, der als einer der größten Domenech-Kritiker gilt.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal