Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Norbert Haug: "Wir kommen noch - garantiert"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mercedes GP  

Bei Mercedes glaubt man noch an die große Chance

24.06.2010, 11:56 Uhr | dpa, dpa

Norbert Haug: "Wir kommen noch - garantiert". Michael Schumacher vor seinem Teamkollegen Nico Rosberg (Foto: xpb.cc)

Michael Schumacher vor seinem Teamkollegen Nico Rosberg (Foto: xpb.cc) (Quelle: xpb)

Die Bilanz ist mager, die Zweifel am teuersten Angestellten mehren sich und die Aussicht auf Besserung ist vage: Das Formel-1-Abenteuer mit dem ersten eigenen Team seit 55 Jahren ist für Mercedes GP bisher alles andere als eine Erfolgsgeschichte. Daran hat auch Rekordweltmeister Michael Schumacher bisher nichts ändern können. McLaren und Red Bull sind weit voraus, auch Ferrari liegt noch vorne.

"Wir sind seit Rennen eins im Aufholprozess und wir werden sukzessive aufholen - zweimal in acht Rennen waren wir auf dem Podium und diese Trefferquote genügt uns keineswegs", räumte Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug ein. Dennoch sieht er sein neu formiertes Team vor dem Großen Preis von Europa im Hafen von Valencia (das Rennen am Sonntag ab 13.45 Uhr im t-online.de Live-Ticker) im Aufwärtstrend. "Wir kommen noch - garantiert."

Zweifel an Schumachers Leistungsfähigkeit

Die Marke mit dem Stern sucht nach ihrer (Erfolgs-)Umlaufbahn. Zuletzt zeigte das der Grand Prix in Kanada. Nico Rosberg schönte das Ergebnis in Montréal als Sechster. Doch Rang elf für Schumacher im Rennen und Platz 13 zuvor in der Qualifikation waren ernüchternd und ließen prompt Zweifel vor allem an der Leistungsfähigkeit des 41 Jahre alten Rückkehrers aufkommen.

Ex-Kollege David Coulthard, im Deutschen Tourenwagen Masters für Mercedes unterwegs, nannte ihn in einem Zeitungsbeitrag einen "Schatten seiner Selbst". Martin Brundle, 1992 bei Benetton chancenlos gegen den noch jungen Deutschen, mäkelte: "Wenn er ein Neuling wäre, dann würde man knallhart sagen, dass er nicht bereit ist für die Formel 1." Schumacher-Chef Haug nahm den siebenmaligen Champion aber in Schutz und verwies auf die schwierigen Umstände in Kanada mit einem Plattfuß und abgefahrenen Reifen: "Wir wissen, dass Michael das unter den Umständen Mögliche möglich gemacht hat."

Das Rezept ist noch nicht aufgegangen

Dennoch bleibt kurz vor Saisonhalbzeit als Zwischenfazit: Das Rezept "Man nehme ein Weltmeister-Team, eine Edelmarke, einen Rekordweltmeister und ein großes Talent" ist noch nicht aufgegangen. In der Fahrerwertung rangiert Rosberg als Sechster mit 74 Punkten 35 Zähler hinter dem führenden McLaren-Piloten Lewis Hamilton, Schumacher ist gar 75 Punkte hinter dem WM-Ersten. Und im Teamklassement hat Mercedes GP vor der "Hafenrundfahrt" in Valencia mit 108 Punkten beinahe halb so viel wie McLaren (215).

Rückstand nur schwer aufzuholen

Noch scheint das Team im Selbstfindungsprozess zu sein. Von Saisonbeginn an war der Rennstall mit seinem Wagen der Konkurrenz unterlegen. Ein Rückstand, der nur schwer aufzuholen ist. Zumal McLaren, Red Bull und Ferrari wesentlich mehr Möglichkeiten haben.

Dennoch will niemand bei Mercedes die Saison abschreiben. "Wir geben ganz sicher niemals auf und werden uns fortlaufend steigern - unser Team ist noch jung und arbeitet in der Konstellation als Mercedes GP Petronas erst seit acht Rennen zusammen, aber unser Team ist auch stark und hochmotiviert", versprach Haug. Wann Mercedes siegfähig sei, mag er aber nicht voraussagen: "Arbeiten ist besser als ansagen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal