Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Rupprath beendet seine Karriere

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rupprath beendet seine Karriere

28.06.2010, 13:53 Uhr | dpa, dpa

Thomas Rupprath sagt dem aktiven Schwimmsport adieu. (Foto: dpa)Thomas Rupprath sagt dem aktiven Schwimmsport adieu. (Foto: dpa)In den Startlisten der deutschen Schwimm-Meisterschaft kommende Woche in Berlin fehlt erstmals seit 17 Jahren ein Name: Thomas Rupprath. Heimlich, still und leise hat der 33-Jährige nach 77 deutschen Titeln und 58 internationalen Medaillen seine Karriere beendet.
"Ich habe ein bisschen den Reiz verloren. Es ist außerdem nicht ganz einfach, sich als 33-Jähriger mit zehn Jahre jüngeren Leuten zu messen", sagte Rupprath. Der Familienvater wurde 77-mal deutscher Meister ("Ich bin Baujahr 77 - das passt"), schwamm mit der Lagen-Staffel 2000 zu Olympia-Bronze und 2004 zur Silbermedaille.

Kein Training seit 2009

Ein Jahr zuvor war Rupprath Weltmeister über 50 Meter Rücken geworden. Von 1996 bis 2009 holte er bei jeder Kurzbahn-EM mindestens eine Medaille: Insgesamt bescherte er dem Deutschen Schwimm-Verband (DSV) 58 mal internationales Edelmetall. Seit der Kurzbahn-EM 2009, als er jeweils Zweiter über 50 Meter Rücken und mit der Lagen-Staffel wurde, hat Rupprath nicht mehr trainiert. "Im Moment vermisse ich es nicht. Ich bin komplett zufrieden mit dem, was ich erreicht habe", sagte er.

Nun will sich Rupprath in Rostock auf sein Sportgeschäft und Fitnessstudio konzentrieren sowie mehr Zeit für Frau Urte, Tochter Elisabeth (17) und Sohn Mick Barron (2) haben. "Das alles hätte ich ohne familiäre Unterstützung mit meiner Frau Urte an der Spitze nicht schaffen können. Sie hielten mir sportlich und geschäftlich den Rücken frei, gaben mir Kraft." Urte, Schwester der Olympia-Dritten von Sydney im Kunstspringen vom Dreimeterbrett, Dörte Lindner, hatte er 2000 im "Club der Besten" in der Türkei kennengelernt. 2002 folgte die Heirat.

Rupprath kann sich ähnliche Position wie Bierhoff vorstellen

Für den TV-Sender Eurosport wird Rupprath in den nächsten drei Jahren als Co-Kommentator internationale Schwimm-Wettbewerbe verfolgen. Der Geschäftsmann kann sich beim DSV eine Tätigkeit "analog zu Oliver Bierhoff" vorstellen, "als Bindeglied zwischen Athleten und Teamleitung". Die deutschen Meisterschaften wird Rupprath erstmals seit zwei Jahrzehnten nicht im Becken erleben. "Vielleicht werde ich irgendwann bei einer Mannschaftsmeisterschaft starten, aus Spaß", sagt er.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Arbeiter entdecken wahres Ungetüm

Die 400 Kilogramm schwere Anakonda konnte nur tot geborgen werden. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Stärken Sie Ihr Immunsystem für die kalte Jahreszeit

Vitamine und Mineralien zu reduzierten Preisen. Jetzt bestellen und sparen! zu DocMorris

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal