Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Mercedes GP: Falsche GPS-Daten Schuld an Schumacher-Flop

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mercedes GP  

Falsche GPS-Daten führten zu Schumi-Flop

30.06.2010, 12:10 Uhr | motorsport-total.com, Motorsport-Total.com

Mercedes GP: Falsche GPS-Daten Schuld an Schumacher-Flop. Michael Schumacher beim Boxenstopp in Valencia (Foto: xpb.cc)

Michael Schumacher beim Boxenstopp in Valencia (Foto: xpb.cc) (Quelle: xpb)

Die missglückte Boxenstoppstrategie Michael Schumachers beim Großen Preis von Europa sorgte bei vielen Beobachtern des Rennens für Kopfschütteln. Der Mercedes-Pilot war erst in der zweiten Runde der ersten Safety-Car-Phase in die Box gekommen und musste im Anschluss an seinen Reifenwechsel das gesamte Feld passieren lassen - die Boxenampel war auf rot geschaltet.

Inzwischen ist klar, warum sich die Teamleitung um Ross Brawn zu diesem ungewöhnlichen Manöver entschlossen hatte. Offenbar glaubten die Verantwortlichen am Mercedes-Kommandostand, dass sie Schumacher vor Kamui Kobayashi wieder ins Rennen zurückbringen könnten, da der Sauber-Pilot in der Runde vor dem Boxenstopp deutlich langsamer fuhr als der siebenfache Weltmeister.

Kobayashi nimmt unnötigerweise Tempo raus

Kobayashi war in der Safety-Car-Phase zunächst in der Annahme vom Gas gegangen, er müsse einen gewissen Zeitrahmen einhalten, der etwa 20 Prozent über der üblichen Rundenzeit liegt. Ein Irrtum, schließlich hatte der Sauber-Pilot gar nicht vor anschließend in die Box zu fahren, er hätte also sein normales Tempo beibehalten dürfen.

Brawn sah in Kobayashis Schleichfahrt eine Chance. "Wir mussten davon ausgehen, dass sich die Lücke weiter öffnet", so der Teamchef gegenüber "auto motor und sport". Das tat sie aber nicht, denn das Sauber-Team hatte nach etwa einer halben Runde den Fehler seines Piloten bemerkt und ihn per Funk angewiesen, wieder aufs Gas zu treten.

GPS-Navigation fiel stellenweise aus

Das ist wiederum dem Mercedes-Team entgangen, da die offizielle GPS-Navigation an der Rennstrecke stellenweise ausfiel und die Werte des teameigenen Systems ebenfalls irreführend waren. Brawn schätze den Abstand zwischen Schumacher und Kobayashi als zu groß ein, der spontan beschlossene Boxenstopp erwies sich als Fehler.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal