Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

DEL: Lions geben auf - Huskies dürfen hoffen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Aus für Frankfurt

06.07.2010, 09:05 Uhr | dpa, dpa

Aus und vorbei: Die Frankfurt Lions mit Ian Gordon haben keine Zukunft in der DEL. (Foto: dpa)Aus und vorbei: Die Frankfurt Lions mit Ian Gordon haben keine Zukunft in der DEL. (Foto: dpa)Ende, Aus, vorbei: Der ehemalige deutsche Eishockey-Meister Frankfurt Lions hat den Existenzkampf in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) aufgegeben. Seit 12.48 Uhr am Montag stehen für den Klub die Uhren still. Fünf Tage nach dem Lizenzentzug mit sofortiger Wirkung durch die DEL erklärte Lions-Boss Siggi Schneider auf einer Pressekonferenz, dass es keine Zukunft mehr für den mit rund 4,4 Millionen Euro Verbindlichkeiten belasteten Klub gebe. Am Mittwoch wird das Insolvenzverfahren von Verwalter Fabio Algeri eröffnet.

"Wir lehnen den Gang vor das Schiedsgericht ab. Das brächte uns vielleicht die Lizenz, die 600.000 Euro Altschulden könnten wir noch wegkriegen. Aber in die neue Saison müsste auch noch mal investiert werden, und das leider nur wieder aus privaten Quellen. Dazu bin ich und meine drei Mitstreiter in der Gesellschaft nicht mehr bereit", erklärte Schneider das Aus des 1991 gegründeten Klubs am Main.

Keine Geldgeber gefunden

Am 28. Mai hatten die Lions beim Frankfurter Amtsgericht drohende Zahlungsunfähigkeit angemeldet. Weder die Stadt Frankfurt noch private Geldgeber seien bereit, entsprechende finanzielle Unterstützung für den diesjährigen Vizemeister der Vorrunde zu leisten, hatte Schneider beklagt. "Wir haben schon rund 4,4 Millionen in den Verein gepumpt, jetzt kämen noch einmal rund 800.000 Euro für Neuinvestitionen dazu", ergänzte Schneider.

"Ich bin tief enttäuscht von der Stadt als Wirtschaftsfaktor. Es gab keine einzige Firma, die uns auch nur einen sechsstelligen Betrag nach dem Bekanntwerden unserer Probleme zur Verfügung gestellt hat. Und das in einer Sportstadt. Wenn ich von den Altschulden und dem geringen Interesse der Frankfurter Wirtschaft am Eishockey von Beginn an gewusst hätte, wäre ich niemals angetreten", erklärte der Unternehmer.

Marode und veraltete Eishalle als Hauptgrund

Schneider nannte als Hauptgrund für das finanzielle Absinken der Lions die marode und veraltete Eishalle. "Katastrophale Zustände um das Stadion. Keine VIP-Lounge, viel zu wenige Sponsoren und das totale Desinteresse der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten. Das war ein Teufelskreis, aus dem es kein Entrinnen gab."

Wie es in Frankfurt weitergeht, blieb völlig offen. Auch die gerade intensivierte Nachwuchsarbeit unter Erich Kühnhackl droht wie das viertklassige Nachwuchsteam der Young Lions den "Bach hinunter" zu gehen. "Ich werde versuchen, ihnen irgendwie zu helfen. Aber die hingen ja auch an unserem finanziellen Tropf", sagte Schneider.

Huskies dürfen hoffen

Die Kassel Huskies können unterdessen dank juristischer Hilfe wieder auf die Spielberechtigung in der DEL hoffen. Das Landgericht Köln hat in einer Einstweiligen Verfügung entschieden, dass die DEL die Nordhessen zum Spielbetrieb zulassen muss. Das teilte der unter Insolvenz stehende Klub mit. Nach dem Lizenzentzug in der vergangenen Woche hatten die Nordhessen die Verfügung beantragt.

"Mit dieser Entscheidung finden wir unsere Rechtsauffassung in der Auseinandersetzung mit der DEL erneut bestätigt", sagte Huskies-Geschäftsführer Fritz Westhelle. Die Entscheidung des Landgerichts gilt nur so lange, bis eine "anderslautende Entscheidung in einem Hauptverfahren gefällt worden" ist, hieß es weiter.

Für den Juristen und Insolvenzverwalter Westhelle steht nach der Einstweiligen Verfügung fest, dass "unsere Teilnahme am Spielbetrieb in der kommenden Saison praktisch gesichert" ist. "Die DEL muss jetzt die Spielpläne mit den Kassel Huskies erstellen, wenn sie einen geordneten Spielbetrieb in der Spielzeit 2010/2011 nicht gefährden will", betonte Westhelle.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Die Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017