Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Specials >

Luftraum-Chaos: Hunderte WM-Fans saßen fest

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Luftraum-Chaos: Hunderte WM-Fans saßen fest

08.07.2010, 22:42 Uhr | dpa, dpa

Luftraum-Chaos: Hunderte WM-Fans saßen fest . Auch Charlize Theron traf verspätet im Stadion ein. (Foto: imago)

Auch Charlize Theron traf verspätet im Stadion ein. (Foto: imago)

Verärgerte Fans, betroffene Organisatoren: Ein Luftraum-Chaos über Durban hat am Tag des WM-Halbfinales zwischen Deutschland und Spanien (0:1) hunderte Fans stranden lassen. Zu denen, die zu spät in der südafrikanischen Hafenstadt eintrafen, gehörten auch Hollywood-Star Charlize Theron und Finanzminister Pravin Gordhan. Der Luftraum über der Metropole am Indischen Ozean war eine Stunde lang gesperrt worden.

Fünf voll besetzte Verkehrsflugzeuge mussten daher abdrehen und auf ihren Startflughäfen landen. Die Regierung entschuldigte sich bei den Fans. Einen Schadensersatz für Fußball-Fans durch die FIFA oder die lokalen WM-Organisatoren wird es aber nicht geben: "Die Entscheidung und die Verantwortung liegt bei der Luftaufsicht. Die FIFA hat damit nichts zu tun. Es wird keine Kompensationen geben", sagte Generalsekretär Jerome Valcke.

Charterflieger weichen aus

Die Engpässe hatte es durch diverse VIP-Flüge gegeben, außerdem fehlten Parkflächen für die Jets. Viele Charterflieger waren daher zum Parken auf den alten und eigentlich stillgelegten Airport in 60 Kilometern Entfernung geschickt worden. Die staatliche Betreibergesellschaft ACSA erklärte, einige Piloten von Geschäftsreise-Jets hätten dies aber abgelehnt.

"Ich kritisiere nicht die VIPs, aber die Cockpit-Besatzungen, die diese Flugzeuge fliegen", erklärte ACSA-Sprecher Bongani Maseko. Sein Unternehmen werde daher künftig auch gegen den Widerstand der Piloten rigoros solche Flugzeuge wegschleppen lassen. Dies gelte vor allem für den erwarteten Andrang zum Endspiel. Allein die niederländische Fluggesellschaft KLM hat für die kommenden Tage nach Medienberichten drei Sonderflüge eingeplant. Auch andere Airlines erwägen demnach eine Aufstockung ihrer Verbindungen.

Passagiere verweigern den Ausstieg

Am Mittwoch hatte es zahlreiche Verspätungen für inländische Flüge nach Durban gegeben. Auf den Flughäfen von Johannesburg und Kapstadt herrschten zum Teil chaotische Zustände, berichteten Reisende auf dem Weg zur Partie der DFB-Elf gegen Spanien. Mehrere Passagiere weigerten sich nach einem Irrflug nach Durban und zurück zu ihrem Abflugort, erneut den Flieger zu besteigen. Der Grund: Sie hätten es ohnehin nicht mehr rechtzeitig zum Spiel geschafft.

Ein FIFA-Sprecher sagte in Johannesburg, die Lage sei schwierig gewesen: "Wir hatten gestern über 420 Flüge in Südafrika. Dazu kam teilweise schlechtes Wetter. Insgesamt gab es bei dieser WM über 5000 Flüge, das lief alles extrem gut. Ich denke, wir haben den Verkehr hier insgesamt sehr gut im Griff gehabt."

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal