Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Kitesurfen: Tubekites Bow Kites - Der Schirm

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kitesurfen: Tubekites Bow Kites - Der Schirm

21.07.2010, 13:07 Uhr | tb

Kitesurfen: Tubekites Bow Kites - Der Schirm. Kitesurfen: Das Kiteboard (Foto: Ragin)

Kitesurfen: Das Kiteboard (Foto: Ragin)

Kitesurfen ist ein beliebter Outdoorsport, der immer mehr Anhänger findet. Weltweit gibt es etwa 500.000 aktive Kitesurfer. Ein Kite ist ein gleitschirmähnlicher Drachen, der sich über Steuerleinen bedienen lässt. Kitesurfer können auf einem Kitesurfboard stehend mit Geschwindigkeiten von 30 bis 60 Kilometern pro Stunde durch den Schnee oder über das Wasser gleiten. Dabei nutzen sie die Kraft des Windes, der sich im Drachenschirm fängt, von dem sie sich ziehen lassen.

Das Kiteboard ist etwas kürzer als ein Surfbrett oder Skateboard, besitzt aber in der Regel Bindungen oder Schlaufen für die Füße und lässt sich in beide Richtungen fahren. An Kites, die auf dem Wasser genutzt werden sollen, sind besondere Anforderungen gestellt.

Luftschläuche, die der Segelfläche beim Kitesurfen Stabilität verleihen

Schirme die zum Kitesurfen auf dem Wasser verwendet werden, dürfen nicht untergehen. Das ist besonders beim Starten wichtig. Damit der Schirm in dieser Situation sowie bei Abstürzen auf der Wasseroberfläche liegen bleibt, ist er mit Luftschläuchen (Tubes) ausgestattet. Tubekits gibt es in mehreren Variationen. Dazu gehören C-Kites, Bow-Kites und Delta-Kites.

Kitesurf-Schirme: C-Kites

C-Kites sind die Schirme, mit denen schon am längsten gesurft wird. Diese Tubekites besitzen mehrere Querschläuche, die die Segelfläche stabilisieren. Bow-Kites sind etwas neuere Kite-Modelle. Ihr Name verweist auf die Bogenform des Schirms. Die Leinen eines Bow-Kites besitzen mehrere Anknüpfungspunkte am Drachen. Aufgrund dieser optimierten Form und Aufhängung lässt sich die Angriffsfläche des Windes auf den Schirm verkleinern. Daraus ergibt sich für den Surfer eine Depower-Möglichkeit. Das heißt, er kann die auf den Drachen wirkenden Kräfte vermindern und auf diese Weise die Gleitgeschwindigkeit senken. Deshalb sind Bow-Kites vor allem für Anfänger geeignet. Häufig werden diese Tubekites bei Kitesurfkursen eingesetzt.

Kleine Kitesurf-Tubekites für Anfänger

Anfängern wird empfohlen, kleinere Tubkites zu verwenden, denn mit ihnen fährt man im Allgemeinen langsamer. Bei fortgeschrittenen Freestyle-Kitesurfern wirkt sich das Fahrverhalten der Bow-Kites etwas nachteilig aus, denn es entsteht oft ein indirektes Fluggefühl.

Zurück zum Extremsport- und Trendsport-Lexikon

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fernsehen & 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017