Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Kassel Huskies: DEL-Schiedsgericht bestätigt Lizenzentzug

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eishockey - DEL  

Es bleibt beim Lizenzentzug für die Huskies

26.07.2010, 13:42 Uhr | dpa, dpa

Kassel Huskies: DEL-Schiedsgericht bestätigt Lizenzentzug  . Alex Leavitt von den Kassel Huskies. (Foto: imago)

Alex Leavitt von den Kassel Huskies. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Das Schiedsgericht der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) hat in München die Klage der Kassel Huskies gegen den Lizenzentzug abgewiesen und damit die Kündigung durch die DEL bestätigt. Das teilten Klub und DEL mit. "Die DEL wird beim Oberlandesgericht München die Vollstreckbarkeit des Schiedsspruchs beantragen, da davon auszugehen ist, dass Kassel das Urteil nicht akzeptiert", sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke.

Die von der Insolvenz bedrohten Nordhessen bleiben nach dem Schiedsspruch aber vorerst weiter DEL-Klub. Die einstweilige Verfügung des Landgerichts Köln, nach der der Ausschluss der Huskies aus der DEL nicht erfolgen darf, ist weiter in Kraft. "Mit einer Bestätigung des Schiedsspruch durch das OLG München wäre die einstweilige Verfügung allerdings hinfällig", erklärte Tripcke.

Kein faires Verfahren aus Sicht der Huskies

Die Huskies kritisierten das Schiedsgericht. Nach Ansicht von Kassel besteht zwischen den "Schiedsrichtern" und den Klubs der DEL kein wirksamer Vertrag. Zudem habe keine Wahl der Schiedsmänner stattgefunden, hieß es in einer Presseerklärung des Vereins. Es sei in rechtswidriger Weise verhandelt worden. Erkennbar wäre es der DEL nur um die Schlagzeile gegangen, dass der Lizenzentzug vom Schiedsgericht bestätigt wurde.

Kasselern fehlt jedes Verständnis fürs Vorgehen der DEL

"Mir ist in meinem gesamten beruflichen Leben noch nicht ein solch eklatanter Fall von vielen Rechtsmissbräuchen hintereinander vorgekommen. Es ist unfassbar, wie sich bis dahin unbescholtene Menschen persönlich ins Abseits stellen und zum Erreichen eines juristisch nicht machbaren Zieles durch fragwürdige und teilweise sogar strafbare Manipulationen den finanziellen persönlichen Ruin in Kauf nehmen", wird Kassels Geschäftsführer und Rechtsanwalt Fritz Westhelle, der laut Tripcke während der Schiedsgerichts-Verhandlung telefonisch nicht erreichbar war, in der Presseerklärung zitiert.

Nur, wer aufgibt, hat schon verloren

Die DEL hatte den Huskies die Lizenz verweigert. Gründe dafür sollen nach Angaben der Huskies das laufende Insolvenzverfahren sowie die fehlende Liquidität des nordhessischen Klubs sein. Kassel betreibt ungeachtet der Lizenzverweigerung sowohl juristisch wie auch sportlich eine DEL-Teilnahme in der kommenden Saison.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal