Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Michael Schumacher in Ungarn beinahe disqualifiziert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schumacher hätte beinahe die Schwarze Flagge gesehen

03.08.2010, 15:45 Uhr | dpa, dpa

Michael Schumacher in Ungarn beinahe disqualifiziert. Michael Schumachers wäre in Ungarn beinahe aus dem Rennen genommen worden. (Foto: imago)

Michael Schumachers wäre in Ungarn beinahe aus dem Rennen genommen worden. (Foto: imago)

Michael Schumacher ist nach seinem hochriskanten Manöver beim Großen Preis von Ungarn offensichtlich nur knapp einer Disqualifikation entgangen. "Ihm die Schwarze Flagge zu zeigen, wäre ein besseres Beispiel für unsere jungen Fahrer gewesen", meinte Derek Warwick, der am vergangenen Wochenende auf dem Hungaroring einer der Rennkommissare war. Der ehemalige Formel-1-Pilot erklärte dem britischen Sender BBC: "Aber als wir den Videobeweis bekamen, rannte uns die Zeit davon, und wir mussten es nachträglich machen." (Foto-Show: Schumis Manöver gegen Barrichello)

So war Mercedes-Pilot Schumacher anschließend mit der Zurückstufung von zehn Startplätzen für das erste Rennen nach der Sommerpause am letzten August-Wochenende in Spa-Francorchamps verurteilt worden. Der Rekordweltmeister, der bei dem Manöver beinahe seinen ehemaligen Ferrari-Teamkollegen Rubens Barrichello in die Mauer gedrückt hätte, hatte sich einen Tag nach der heiß diskutierten Aktion entschuldigt.

Sport - Videos 
Schumi entschuldigt sich

Weitere News: Ribéry zurück im Mannschaftstraining, Friedrich will mit Wolfsburg hoch hinaus. zum Video

Warwick: "Enttäuschend, wie Michael gehandelt hat"

Warwick erzählte nun noch mal rückblickend von der Anhörung am Renn-Sonntag: "Wir sprachen mit Rubens und Michael und es war irgendwie enttäuschend, wie Michael gehandelt hat. Wir hatten keine Wahl, als ihm die Zehn-Plätze-Strafe zu geben", so der ehemalige Pilot.

Diese Strafe nehme Schumacher in Spa am 29. August praktisch aus dem Rennen. "Und hoffentlich wird er daraus lernen und sich erinnern, dass die neuen Stewards eine derartige Fahrweise nicht tolerieren", so der Brite, der selbst von 1981 bis 1993 insgesamt 147 Grand-Prix-Rennen bestritt und Teil des neuen Programms in dieser Saison ist, das den Einsatz ehemaliger Piloten als Rennkommissare beinhaltet.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
10 Plätze in der in der nächsten Startaufstellung zurück - Was halten Sie von der Strafe gegen Schumi?
Anzeige
Video des Tages
Tiefe Einblicke 
Das Innere eines Verbrennungsmotors in Zeitlupe

Einblicke in einen Benzinmotor während des Betriebs. Dazu haben wurde eine Plexiglasscheibe in einen Motor eingesetzt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Final Sale bei MADELEINE – jetzt bis zu 70 % reduziert

Sichern Sie sich außerdem einen 15,- € Gutschein und gratis Versand! auf MADELEINE.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal