Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Verdacht des sexuellen Missbrauchs: Ermittlungen gegen Schwimm-Langstrecken-Bundestrainer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwimmen  

Böser Verdacht gegen Langstrecken-Bundestrainer Lurz

10.09.2010, 15:17 Uhr | dpa, dpa

Verdacht des sexuellen Missbrauchs: Ermittlungen gegen Schwimm-Langstrecken-Bundestrainer. Schlimmer Verdacht gegen Stefan Lurz. (Foto: imago)

Schlimmer Verdacht gegen Stefan Lurz. (Foto: imago)

Der Bundestrainer der Langstreckenschwimmer, Stefan Lurz, ist nach einem Bericht der "Mainpost" wegen angeblichen sexuellen Missbrauchs ins Visier der Justiz geraten. Der Arbeitsplatz von Lurz sei durchsucht und sein Handy sichergestellt worden.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Würzburg bestätigte lediglich Vorwürfe gegen einen "Würzburger Schwimmtrainer", ohne eine Namen zu nennen. Dieser stehe im Verdacht, eine Schutzbefohlene sexuell missbraucht und genötigt zu haben, heißt es in einer Mitteilung der Anklagebehörde. "Weitere Auskünfte können derzeit aus ermittlungstaktischen Gründen und aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes der Beteiligten nicht gegeben werden", sagte der stellvertretende Behördensprecher Burkhard Pöpperl.

Schwimm EM - Video 
Die neuen "Golden Girls"

DSV-Staffel um Daniela Schreiber siegt beim Auftakt der Schwimm-EM in Budapest. zum Video

Lurz soll sich bei einem Wettkampf im November in Essen und während eines Trainingslager-Aufenthalts Ende März 2010 in Singapur an einer 15 Jahre alten Schwimmerin vergangen haben. Die Mutter des Mädchens habe den 33 Jahre alten Schwimmtrainer vor etwa zehn Tagen angezeigt. Er sei daraufhin nach seiner Rückkehr von der Schwimm-Europameisterschaft in Ungarn am Montag in Würzburg vernommen, dann aber wieder auf freien Fuß gesetzt worden. "Ich bin mir keiner Schuld bewusst", zitierte die "Mainpost" Lurz, der mit der ehemaligen Weltklasseschwimmerin Annika Lurz verheiratet ist. Sein Anwalt Norman Jacob wies alle Vorwürfe zurück, wollte aber keine weiteren Erklärungen abgeben.

DSV angesichts der Vorwürfe schockiert

Der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) wollte keine detaillierte Stellungnahme abgeben. "Bis zur Klärung des Sachverhalts gilt für uns die Unschuldsvermutung", sagte der Direktor Leistungssport, Lutz Buschkow in Budapest. Lurz habe ihn bereits über die Vorwürfe informiert. "Dementsprechend war ich schockiert", so Buschkow. Zunächst stünde die EM im Mittelpunkt, danach müsse man sehen, was bei den Untersuchungen herauskommt. In Würzburg ruht bis zum Ferienende im September der Trainingsbetrieb.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Handbremse vergessen 
Eigentlich wollte er nur das wegrollende Auto stoppen

Doch dann macht er einen fatalen Fehler und es kommt noch dicker. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal