Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Schwimmen: Silke Lippok holt Silber

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwimmen  

Silke Lippok feiert den Vize-EM-Titel

15.08.2010, 16:39 Uhr | dpa, dpa

Schwimmen: Silke Lippok holt Silber. Silke Lippok zieht schnell durchs Wasser. (Foto: imago)

Silke Lippok zieht schnell durchs Wasser. (Foto: imago)

Silke Lippok hat bei den Schwimm-Europameisterschaften in Budapest über 200 Meter Freistil überraschend Silber gewonnen. Die 16 Jahre alte deutsche Meisterin aus Pforzheim schlug nach 1:56,98 Minuten an und musste sich nur der Titelverteidigerin und Weltmeisterin Federica Pellegrini geschlagen geben (1:55,45). Die Italienerin hat nun innerhalb von zwei Jahren alle möglichen Siege bei großen Meisterschaften eingefahren. Dritte wurde die Ungarin Agnes Mutina (1:57,12).

"Das war megageil. Die letzten zehn Meter war nur noch Sterben", sagte die Schülerin. Sie war als Halbfinal-Siebte mutig auf der Außenbahn vorneweg geschwommen und hatte bis zur letzten Wende geführt. Einzel-Europameister Paul Biedermann hat die deutsche 4x200-m-Freistilstaffel zu Silber geführt. In 7:08,19 Minuten musste sich das Quartett mit Biedermann (Halle/Saale), Tim Wallburger, Robin Backhaus (beide Berlin) und Clemens Rapp (Saulgau) nur Russland (7:06,71) geschlagen geben. Bronze gewann Frankreich (7:09,70). Als Startschwimmer unterbot Biedermann in 1:45,47 Minuten die Jahres-Weltbestzeit von Rekord-Olympiasieger Michael Phelps aus den USA um 14 Hundertstelsekunden.

Ein Jahr nach Platz zwei bei der WM in Rom hat Daniela Samulski Silber über 50 Meter Rücken gewonnen. Die Essenerin musste sich in 27,99 Sekunden nur der Weißrussin Alexandra Herasimenia (27,64) geschlagen geben. Dritte wurde die Spanierin Mercedes Peris Minguet (28,01).

Deutschlands neuer Wasserspringer-Star Patrick Hausding und sein Synchronpartner Sascha Klein haben derweil ihren Titel vom Turm erfolgreich verteidigt. Für Hausding war es das zweite Gold und die insgesamt vierte Medaille in Ungarn. Sollte es Hausding auch zum Abschluss am Sonntag im Einzel vom Turm auf das Podium schaffen, hätte er als erster Springer bei einem Großereignis Edelmetall in allen Wettkämpfen gewonnen.Hausding/Klein triumphierten mit 478,11 Punkten. Damit verwies das Duo aus Berlin und Aachen die Russen Victor Minibajew/Ilja Sacharow (466,95) und die Weißrussen Timofei Hordeichik/Wadim Kaptur (426,03) auf die Plätze zwei und drei.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal