Sie sind hier: Home > Sport >

Werder bügelt die Auftaktpleite aus

...

Werder Bremen - 1. FC Köln  

Werder bügelt die Auftaktpleite aus

28.08.2010, 19:28 Uhr | dpa, dpa

Werder Bremen ist auch in der Bundesliga angekommen. Vier Tage nach dem Einzug in die Champions League gewannen die Bremer das erste Heim-Punktspiel mit 4:2 (2:1) gegen den 1. FC Köln und bügelten die bittere Auftaktpleite in Hoffenheim aus. Torsten Frings (33./Foulelfmeter), Marko Arnautovic (36./90.+1) und Hugo Almeida (74.) besiegelten vor 35.500 Zuschauern mit ihren Toren die zweite Niederlage der Rheinländer. Nationalspieler Lukas Podolski (37.) und Kevin McKenna (90.+2) konnten mit ihren Gegentoren den FC-Fehlstart nicht verhindern(Video: Die LIGA total! Spieltagsanalyse von Rudi Völler).

Arnautovic nutzt seine Chance

Auch ohne Zugang Wesley setzte Werder die neu formierte Kölner Abwehr von Beginn an unter Druck. Der Brasilianer befindet sich zwar seit mehreren Tagen in Bremen, dennoch fehlten Unterlagen aus seinem Heimatland für die Spielerlaubnis. Der Österreicher Arnautovic, der für Wesley in die Startelf rückte, wirkte sehr motiviert. Er hatte in der 3. und 26. Minute die ersten Großchancen, verzog aber jeweils aus günstiger Position.

Pizarro mit Oberschenkelproblemen raus

Dribbelkönig Marko Marin wurde von den Kölner Fans zwar bei jedem Ballkontakt ausgepfiffen. Der frühere Gladbacher ließ sich aber dadurch nicht beirren. Als Petit den deutschen Nationalspieler nur mit einem Foul stoppen konnte, verwandelte Werder-Kapitän Frings den fälligen Elfmeter zur verdienten Führung. Arnautovic erzielte nach Kopfball-Vorlage von Claudio Pizarro sein erstes Bundesliga-Tor. Es war zugleich die letzte Aktion des Werder-Torjägers, der mit Oberschenkelproblemen noch vor der Halbzeit ausgewechselt wurde.

Podolski trifft - und bleibt blass

Kölns Trainer Zvonimir Soldo musste in Kapitän Youssef Mohamad (gesperrt) und Sebastian Freis (Grippe) zwei Leistungsträger ersetzen. Die Abwehr mit dem neuen Innenverteidiger-Duo Kevin Pezzoni/Kevin McKenna hatte Schwerstarbeit zu verrichten. Entlastung durch Offensivaktionen gab es im ersten Durchgang kaum. Podolski nutzte zwar die einzige Chance, blieb ansonsten aber blass. Erst nach der Halbzeit entwickelte sich ein offeneres Spiel. Köln machte mehr Druck und hatte durch Martin Lanig (58.) sogar eine Ausgleichschance. Im Endeffekt setzte sich aber die spielerische Klasse der Hanseaten durch - auch wenn Abwehrprobleme erneut nicht zu übersehen waren.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
20% auf Mode mit dem Code 11586 - nur bis zum 26.04.18
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018