Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Bundesliga: Angeschlagene Schalker empfangen 96 zum Heimauftakt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vizemeister S04 will den ersten Saisonsieg einfahren

28.08.2010, 10:20 Uhr | sid, dpa

Bundesliga: Angeschlagene Schalker empfangen 96 zum Heimauftakt. 96er Karim Haggui im Duell mit Schalkes Jefferson Farfan. (Foto: imago)

96er Karim Haggui im Duell mit Schalkes Jefferson Farfan. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Er kommt als Außenseiter zurück, doch mit leeren Händen will Mirko Slomka seine alte Wirkungsstätte nicht wieder verlassen. Mehr als zwei Jahre nach seiner Entlassung ist der 42-Jährige heute (ab 15.15 Uhr im Live-Ticker bei t-online.de) zum ersten Mal als Trainer von Hannover 96 bei Schalke 04 zu Gast. Am zweiten Bundesliga-Spieltag rechnet sich Slomka nicht zuletzt wegen der Erfahrungen aus seiner Zeit auf Schalke etwas aus. "Vielleicht hilft uns die Unruhe, die bei Schalke durch die Fans und die Niederlage entstanden ist", sagt Slomka: "Ich weiß, dass es in so einer Phase nicht angenehm ist, dort zu arbeiten."

Mit 1:2 hatten die Schalker zum Saisonauftakt beim HSV verloren und es verpasst, etwas Ruhe in die weiter schwelende Auseinandersetzung zwischen den Fans und Erfolgscoach Felix Magath zu bringen. Allein deshalb geht es nach dem Fehlstart für die Königsblauen gegen Hannover um mehr als nur drei Punkte. "Unsere Ausrichtung wird offensiver als in Hamburg sein", kündigt Magath an und erinnert seine Spieler gleichzeitig an die Rückrunde der vergangenen Saison, als es an der Leine ein 2:4 setzte: "Wir haben im letzten Jahr dort unsere Meisterschaftshoffungen begraben müssen, daher haben wir noch etwas gut zu machen."

Eintracht will sich gegen Hamburg nicht verkriechen

Eintracht Frankfurt erwartet im ersten Heimspiel der Saison den Hamburger SV und setzt nach der Pleite von Hannover auf Offensive. "In unserem Stadion wollen wir gewinnen und uns nicht verkriechen", sagt Trainer Michael Skibbe, der seinen Stammkeeper Oka Nikolov durch Ralf Fährmann ersetzen muss. Der HSV kann aus dem Vollen schöpfen und hofft erneut auf Glanztaten von Torjäger Ruud van Nistelrooy, der beide Tore gegen Schalke erzielt und nach zwei Pflichtspielen bereits fünf Treffer auf dem Konto hat. Die Frankfurter wissen, was auf sie zukommt. "Wir wollen verhindern, dass der HSV es schafft, sich offensiv zu entfalten", so Skibbe. Für sein Gegenüber Armin Veh ist zumindest ein Punkt Pflicht: "Es wäre ganz, ganz wichtig, wenn wir auswärts etwas holen. Nur dann können wir sagen, dass der Start einigermaßen gut war."

Bremen setzt auf Schwung aus der CL-Quali

Nordrivale Werder Bremen hat ganz andere Sorgen und geht als Tabellenschlusslicht in sein Heimspiel gegen den 1. FC Köln. Nach dem bitteren 1:4 in Hoffenheim versöhnten die Bremer ihre Fans unter der Woche, als bei Sampdoria Genua durch ein 2:3 nach Verlängerung in typischer Werder-Manier der Einzug in die Gruppenphase der Champions League perfekt gemacht wurde. Genau da soll die Mannschaft gegen Köln anknüpfen. "Wir müssen von der ersten Minute eine Leistung zeigen wie in den letzten Minuten gegen Genua", gibt Trainer Thomas Schaaf vor und fordert: "Wir dürfen den Kölnern keine Räume geben."

Diego steht vor seinem Liga-Comeback

Der ehemalige Bremer Diego wird voraussichtlich sein Comeback in der Bundesliga geben, am Freitag wurde der Wechsel des Brasilianers von Juventus Turin zum VfL Wolfsburg perfekt gemacht. Ein Einsatz im Heimspiel gegen den gut gestarteten FSV Mainz 05 ist nicht unwahrscheinlich. "Vom Zeitablauf wäre das möglich. Diego passt perfekt in unser System", sagte VfL-Manager Dieter Hoeneß. Im fünften Samstagsspiel trifft der 1. FC Nürnberg auf den SC Freiburg.

Erstes Heimspiel der Kiezkicker

3038 Tage nach dem letzten Heimspiel in der Bundesliga wird im umgebauten Millerntor-Stadion wieder in der höchsten Spielklasse um Punkte gespielt. Aufsteiger FC St. Pauli trifft (ab 18.15 Uhr im Live-Ticker bei t-online.de) auf die TSG 1899 Hoffenheim. Gegen die grandios gestarteten Kraichgauer wird die neue Haupttribüne eingeweiht, die 4900 Zuschauer fasst und die Gesamtkapazität auf 24.800 Plätze erhöht. Nach dem Sieg in Freiburg wollen die Hamburger bei der Heimpremiere auch das "Spitzenspiel" für sich entscheiden. Sportlich sind die Kiezkicker durch den 3:1-Sieg beim SC Freiburg glänzend in die Saison gestartet und wollen nun nachlegen. 1899-Coach Ralf Rangnick setzt auf die Mannschaft, die beim 4:1 zum Auftakt gegen Werder Bremen überzeugte.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal