Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Seuchenrennen für Sebastian Vettel in Spa-Francorchamps

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Das Rennen in Spa-Francorchamps  

Zwei Crashs, eine Strafe: Vettels Rennen zum Vergessen

29.08.2010, 15:51 Uhr | t-online.de, t-online.de

Seuchenrennen für Sebastian Vettel in Spa-Francorchamps. Pechvogel Sebastian Vettel mit aufgeschlitztem Reifen (Foto: xpb.cc)

Pechvogel Sebastian Vettel mit aufgeschlitztem Reifen (Foto: xpb.cc) (Quelle: xpb)

Was für ein verrücktes Rennen in Spa-Francorchamps: Regen, Unfälle, Strafen, Safety Car - der Große Preis von Belgien hatte alles im Angebot, was ein Formel-1-Rennen spannend macht. Allerdings zum Leidwesen von Sebastian Vettel. Der Red-Bull-Pilot erlebte wieder einmal ein Rennen zum Vergessen. Erst ein selbst verschuldeter Crash mit Jenson Button, dann eine Durchfahrtsstrafe, ehe ein aufgeschlitzter Reifen endgültig alles zunichte machte. Der WM-Titel rückte damit in weite Ferne.

Den Sieg auf dem Ardennenkurs sicherte sich Lewis Hamilton. Der Brite im McLaren-Mercedes gewann das Rennen quasi schon beim Start, gab die Führung bis zum Schluss nicht aus der Hand. Michael Schumacher kämpfte sich von Startplatz 21 bis auf 7 nach vorne.

Vettels Rückstand wird größer, Sutil nun vor Schumacher

Durch den Gewinn des Rennens übernahm Hamilton auch wieder die Führung in der WM-Wertung. Der Brite liegt nun drei Punkte vor Webber, Vettel und Button verloren beide durch ihre Nullnummer den Kontakt zur Spitze. Vettels Rückstand auf Hamilton wuchs auf satte 31 Zähler an.

Etwas weiter unten in der Tabelle übertrumpfte Adrian Sutil, der in Spa auf einem starken fünften Platz liegend die Zielflagge sah, Schumacher und kletterte auf Rang neun. Zwar trennt die beiden nur ein Punkt, für den Force-India-Piloten trotzdem ein toller Erfolg.

Formel 1 - Video 
Mit Vettel im Simulator

Begleiten Sie den deutschen Red-Bull-Piloten auf einer Runde in Spa Francorchamps. zum Video

Chaos unmittelbar nach dem Start in Spa

Gerade einmal zwei Runden dauerte das Rennen, da musste Bernd Mayländer bereits das Safety Car auf den Ardennenkurs lenken. Unmittelbar nach dem Start setzte der gefürchtete Regen ein, der schon in den Trainingssessions und dem Qualifying für chaotische Zustände sorgte. Allerdings beschränkte sich der Regen nur auf einige Abschnitte, nicht der komplette Kurs wurde unter Wasser gesetzt.

Doch das reichte schon. Rubens Barrichello krachte seitlich in Fernando Alonso - das Aus für den Brasilianer in seinem 300. Rennen, Alonso aber konnte weiterfahren. Während Pole-Setter Webber bis auf Rang sechs durchgereicht wurde, übernahm das McLaren-Duo Hamilton und Jenson Button die Führung. Vettel lieferte sich mit Robert Kubica ein spannendes Duell, Schumacher machte auf den ersten Runden bereits neun Plätze gut.

Berührung zwischen Schumacher und Rosberg

In der zwölften Runde kam es zu einer Berührung zwischen Schumacher und Nico Rosberg. Letzterer hatte zunächst ein Duell mit Vitaly Petrov verloren, wurde von diesem weit in eine der großen Auslaufzonen gedrängt. Als Rosberg zurück auf die Strecke lenkte, ging auch Schumacher an ihm vorbei. Rosberg touchierte das rechte Hinterrad des Rekordweltmeisters und verlor dabei einen Teil seines Frontflügels.

Vettels Seuchenrennen nimmt an Fahrt auf

Das nächste Duell, welches für Stimmung auf den Tribünen sorgte, war das zwischen Vettel und Button. Im Kampf um Platz zwei hing Vettel rundenlang hinter dem Briten fest. Als er dann endlich seine Chance witterte, zog Vettel raus und setzte zum Überholen an. Doch der Red-Bull-Pilot verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und bohrte seinen Frontflügel in den Seitenkasten Buttons. Während dessen Kühler komplett zerstört wurde und damit das Aus des amtierenden Weltmeisters besiegelte, schaffte es Vettel noch zurück an die Box.

Mit neuer Nase ging es für ihn weiter, doch die Rennleitung sprach wegen der Kollision eine Durchfahrtsstrafe gegen den Deutschen aus. Und damit nicht genug. In der 28. Runde schlitzte Vitantonio Liuzzi mit seinem Frontflügel Vettels linken Hinterreifen auf. Es dauerte eine gefühlte Ewigkeit, ehe Vettel auf drei Rädern den Rückweg an die Box schaffte. Aufgeben wollte er aber nicht, mit frischen Reifen ging es wieder ins Rennen. Die Punkteränge waren damit allerdings nicht mehr erreichbar.

Hamilton im Glück

Zehn Runden vor Schluss setzte dann der Regen wieder ein - und mischte das Geschehen noch einmal mächtig auf. Der in Führung liegende Hamilton blieb auf Anweisung seines Teams zunächst auf der Strecke, rutschte dann aber ohne Grip ins Kiesbett. Der Brite hatte Glück, konnte einer Kollision entgehen und holte sich dann doch die Intermediates. Hamilton blieb an der Spitze, dahinter aber schnappte sich Webber in der Box den vor ihm liegenden Kubica.

Schumacher, der zu diesem Zeitpunkt noch immer auf dem ersten Reifensatz unterwegs war, lag nach dem Umstellen auf Intermediates plötzlich auf Rang sechs. Alonso verlor im stärker werdenden Regen die Kontrolle über seinen Ferrari und krachte in die Streckenbegrenzung. Das Safety Car musste erneut rausfahren, das Feld rückte wieder zusammen.

Rosberg schiebt sich an Schumacher vorbei

Der Restart ging ohne Unfall über die Bühne - aber Schumacher musste sich seinem Teamkollegen geschlagen geben. Rosberg beschleunigte den Altmeister klassisch aus, ging an Schumacher vorbei und übernahm dessen sechsten Rang. Auf den letzten Runden gab es keine weiteren Zwischenfälle. Hamilton brachte den Sieg in trockene Tücher, Webber beendete das Rennen auf Rang zwei. Kubica krönte sein tolles Wochenende mit einem Platz auf dem Podium.

Mit Adrian Sutil, Rosberg und Schumacher lagen gleich drei deutsche Piloten in den Top Ten.

Der spanische Formel-1-Pilot Jaime Alguersuari hat seinen WM-Punkt von Belgien nachträglich eingebüßt. Nico Hülkenberg wurde 14., Vettel lag einen Rang dahinter. Timo Glock beendete das Rennen auf Position 18. Nach dem Grand Prix kam es noch zu einer Ergebniskorrektur: Die Rennkommissare von Spa-Francorchamps verhängten gegen den Toro-Rosso-Fahrer Jaime Alguersuari nach Rennende eine 20-Sekunden-Strafe wegen unerlaubten Abkürzens. Alguersuari verlor daher seinen zehnten Platz an Force-India-Fahrer Vitantonio Liuzzi aus Italien.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal