Sie sind hier: Home > Sport >

2. Bundesliga: Befreiungsschlag für den Karlsruher SC

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

2. Bundesliga - 2. Spieltag  

Befreiungsschlag für den Karlsruher SC

29.08.2010, 14:55 Uhr | t-online.de,dpa, dpa, t-online.de

2. Bundesliga: Befreiungsschlag für den Karlsruher SC. Der KSC feiert den Heimsieg über Aachen. (Foto: dpa)

Der KSC feiert den Heimsieg über Aachen. (Foto: dpa)

Der Karlsruher SC hat nach dem verpatzten Saisonstart die erhoffte Wende geschafft und den ersten Pflichtspielsieg der neuen Spielzeit eingefahren. Die Badener setzten sich zu Hause klar mit 3:0 (3:0) gegen Alemannia Aachen durch. Der FC Energie Cottbus hat indes seine Ambitionen auf einen Platz in der Spitzengruppe durch einen 2:1 (2:0) - Erfolg bei Arminia Bielefeld untermauert.

1860 München setzte sich zuhause mit 3:1 (2:1) gegen den Aufsteiger VfL Osnabrück durch und holte nach der Auftaktniederlage in Bochum die ersten Punkte der neuen Saison, während die Gäste weiterhin ohne Zähler dastehen.

Klare Sache für den KSC

Der Karlsruher SC hat dank einer 45-minütigen Galavorstellung seinem Trainer Markus Schupp vorerst den Job gerettet: Die Badener gewannen am 2. Spieltag gegen Alemannia Aachen verdient 3:0 (3:0) und feierten damit nach dem Aus im DFB-Pokal und der 1:4-Schlappe in der Vorwoche bei der SpVgg Greuther Fürth den wichtigen ersten Saisonsieg. Damit dürften auch die Diskussionen um den umstrittenen KSC-Coach Schupp zunächst einmal verstummen. Vor 13.637 Zuschauern im Karlsruher Wildpark sorgte Timo Staffeldt in der siebten Minute für die frühe Führung der Gastgeber. Macauley Chrisantus erhöhte gegen die defensivschwachen Aachener mit einem Doppelpack auf 3:0 (17./34).

Fehlstart für Bielefeld

Für Arminia Bielefeld brechen schwere Zeiten an. Das 1:2 (0:2) gegen Energie Cottbus im Duell der einstigen Bundesligisten besiegelte den Saison-Fehlstart der Ostwestfalen. Vor 11.443 Zuschauern in der Schüco-Arena bescherten Nils Petersen (42.) und Marco Kurth (45.) dem kriselnden Zweitligisten die zweite Schlappe in Serie. Den Treffer der Gastgeber erzielte Franck Guela (69.) per Foulelfmeter. In der hektischen Schlussphase sah der Bielefelder Torschütze nach Tätlichkeit die Rote Karte (90.).

Rakic trifft doppelt für die Löwen

Der TSV 1860 München hat eine gelungene Saison-Heimpremiere gefeiert. Dank eines Doppelpacks von Stürmer Djordje Rakic und einem späten Tor von Alexander Ludwig bezwangen die Löwen Aufsteiger VfL Osnabrück völlig verdient mit 3:1 (2:1). Rakic brachte die Mannschaft von Trainer Reiner Maurer früh (12. Minute) in Front. Nach dem überraschenden Ausgleich durch Hansen (28.) war der Serbe (35.) mit einem verwandelten Foulelfmeter erneut zur Stelle. Ludwig setzte den Schlusspunkt (79.).

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
Shopping
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!
bei MADELEINE.
Shopping
Für Kinder: sommerliche Looks mit Paradies-Flair
neu bei tchibo.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017