Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Sebastian Vettel: "Wenn und Aber bringt mir nichts"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Red Bull Racing  

Sebastian Vettel: "Wenn und Aber bringt mir nichts"

09.09.2010, 12:31 Uhr | dpa, dpa

Sebastian Vettel: "Wenn und Aber bringt mir nichts". Hofft für Monza auf Schadensbegrenzung: Sebastian Vettel (Foto: xpb.cc)

Hofft für Monza auf Schadensbegrenzung: Sebastian Vettel (Foto: xpb.cc) (Quelle: xpb)

Ohne Patzer, Pech und Pleiten wäre Sebastian Vettel schon jetzt praktisch Formel-1-Weltmeister. Stattdessen liegt der Red-Bull-Pilot im Titelrennen 31 Punkte Punkte hinter McLaren-Rivale Lewis Hamilton. Aber fast noch schwerer wiegen die 28 Zähler Rückstand auf seinen Teamkollegen Mark Webber. Der WM-Kandidat lässt sich davon aber nicht aus dem Konzept bringen.

"Wenn und Aber bringt mir nichts", sagte Vettel. "Was hätte ich davon zu jammern. Das lenkt einen nur vom Wesentlichen ab."

Schadensbegrenzung auf dem Hochgeschwindigkeitskurs

Beim Großen Preis von Italien an diesem Sonntag (das Rennen ab 13.45 Uhr im t-online.de Live-Ticker) steht Vettel allerdings gewaltig unter Druck. Mit einem weiteren Nuller wie zuletzt in Belgien würde er im WM-Kampf den Anschluss verlieren. Da der Hochgeschwindigkeitskurs in Monza eine Anti-Red-Bull-Strecke ist, muss der aktuelle WM-Dritte aus Heppenheim vor allem um Schadensbegrenzung bemüht sein.

"Ich denke, wir werden es nicht leicht haben aufgrund der langen Geraden, aber wir werden versuchen, das Beste herauszuholen", versicherte Vettel. "Ich bin optimistisch - Überraschungen passierten bisher genug in dieser Saison." Auch wenn sie diesmal nicht die Favoriten seien, sei der RB6 "trotzdem stark genug, um vorne rein zu fahren". Realistisch betrachtet sind aber die Ferrari und McLaren für die Roten Bullen außer Reichweite. Webber warnte zudem vor Renault und Force India.

Sebastian Vettel: "Stallorder ist verboten..."

Für Vettel ist mit entscheidend, nicht weiter an Boden auf seinen enteilten Teamkollegen zu verlieren. Der Australier hatte den Red-Bull-Verantwortlichen bereits vorgeschlagen, sich im WM-Interesse so langsam auf eine Nummer 1 zu konzentrieren - nämlich ihn. Vettel hegt aus verständlichen Gründen für derartige Vorstöße keinerlei Sympathie und ist auch nicht bereit, Webbers Wasserträger zu spielen: "Solange jeder noch die Möglichkeit hat, den Titel zu holen, gibt es dafür keinen Grund. Davon abgesehen: Stallorder ist verboten..."

Apropos Stallorder: Vettel reagierte nüchtern auf die Bestätigung der 100.000-Dollar-Strafe für Ferrari durch den Motorsport-Weltrat, auch wenn er am meisten von einer nachträglichen Disqualifikation Fernando Alonsos und Felipe Massas profitieren hätte können. Hätten die Sportrichter Vettel wegen des ominösen Überholvorgangs des Ferrari-Duos in Hockenheim am Grünen Tisch zum Sieger erklärt, hätte er zehn Punkte mehr auf dem Konto. "Die Entscheidung ist gefallen. Ich konzentriere mich jetzt voll auf die letzten sechs Rennen. Da will ich das Maximum herausholen", sagte er.

"Mir war schon immer wurscht, was die Leute sagen oder denken"

Dem immer noch möglichen WM-Triumph ordnet Vettel alles unter. Auch die harsche Kritik nach seinem Rammstoß gegen Jenson Button in Belgien perlt an dem 23-Jährigen ab. "Was die Leute sagen oder denken, war mir schon immer wurscht", betonte er. "An einem Tag ist man der Held, am nächsten der Depp. Vor allem die deutsche Presse springt den eigenen Leuten gerne in den Rücken. Man muss sich doch nur mal ansehen, was Michael Schumacher bisher in seiner Karriere durchleben musste und auch aktuell durchleben muss."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal