Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

2. Liga: Duisburg lässt sich vom Rückstand nicht beeindrucken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Duisburg lässt sich vom Rückstand nicht beeindrucken

11.09.2010, 12:30 Uhr | t-online.de, sid, sid, t-online.de

2. Liga: Duisburg lässt sich vom Rückstand nicht beeindrucken. Der MSV Duisburg hat Grund zum Jubeln. Schließlich haben die Zebras  bisher alle möglichen Saisonzähler mitgenommen. (Foto: dpa)

Der MSV Duisburg hat Grund zum Jubeln. Schließlich haben die Zebras bisher alle möglichen Saisonzähler mitgenommen. (Foto: dpa)

Dritter Sieg im dritten Spiel - die Bilanz des MSV Duisburg ist weiterhin makellos. Gegen 1860 München gewannen die Zebras vor 13.077 Zuschauern verdient 2:1, nachdem sie zur Halbzeitpause zunächst 0:1 zurück gelegen hatten. Die zweite Samstagspartie FSV Frankfurt gegen Fortuna Düsseldorf entschieden die Hessen 1:0 für sich. Das goldene Tor erzielte Cidimar nach einem Eckstoß per Kopf (37. Minute). Düsseldorf wartet damit weiter auf den ersten Punkt.

In Duisburg brachte Benjamin Lauth die Gäste aus München in Führung (25.). Der ehemalige Nationalspieler kam 25 Meter vor dem Tor völlig frei zum Schuss und ließ David Yelldell keine Abwehrchance. Direkt nach dem Seitenwechsel schlug der MSV durch Srdjan Baljak zurück und erzielte den Ausgleich (46.). Der Serbe drehte sich mit dem Rücken zum Tor geschickt um seinen Gegenspieler und überwand Gabor Kiraly mit einem herrlichen Weitschuss.

Gutes Omen für Duisburg

Exakt 20 Minuten später stellte erneut Baljak den Endstand nach einem Abwehrfehler von Stefan Bell her. Der zweifache Torschütze war neben Grlic bester Duisburger. Bei 1860 München überzeugten Torschütze Lauth und Daniel Bierofka. Zuletzt war Duisburg vor vier Jahren mit drei Siegen gestartet und stieg am Ende auf.

Düsseldorf kann Aufstiegsambitionen vorerst begraben

Frankfurt dagegen rückte nach seinem zweiten Saisonsieg gegen Düsseldorf in die obere Tabellenhälfte vor. 5613 Zuschauer erlebten zunächst eine kampfbetonte Begegnung mit vereinzelten Gelegenheiten. Nach dem Wechsel stieg das Spielniveau, ohne dass sich eine Mannschaft jedoch entscheidende Vorteile erarbeiten konnte. Beste Spieler der Frankfurter, die im elften Heimspiel hintereinander ungeschlagen blieben, waren Torschütze Cidimar und Mike Wunderlich. Im Düsseldorfer Team überzeugten Christian Weber und Oliver Fink. Die Fortuna belegt den vorletzten Tabellenplatz.

(Alle Video-Highlights von Union Berlin sehen Sie bei AF.TV, der Video-Plattform der Haupstädter.)

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal