Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Mercedes GP will kein Schumacher-Auto bauen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mercedes GP  

Kein speziell entwickeltes Auto für Michael Schumacher

12.09.2010, 10:29 Uhr | motorsport-total.com, Motorsport-Total.com

Mercedes GP will kein Schumacher-Auto bauen. Bekommt kein auf ihn zugeschnittenes Auto: Michael Schumacher (Foto: imago)

Bekommt kein auf ihn zugeschnittenes Auto: Michael Schumacher (Foto: imago) (Quelle: imago)

Für Michael Schumacher verläuft die erste Formel-1-Saison nach dem Comeback nicht so wie erhofft. Dem siebenmaligen Weltmeister fällt es schwer, mit seinem Teamkollegen Nico Rosberg mitzuhalten. Nur ganz selten gelingt es dem erfahrenen Rennfahrer, auf Augenhöhe mit seinem jüngeren Teamkollegen zu fahren.

Die Experten sind gespannt, ob es dem 41-Jährigen gelingen wird, wieder an der Spitze der Formel 1 zu fahren, wenn das Auto mehr seinen Vorstellungen entspricht. Der Wahlschweizer soll sich im Moment vor allem mit dem Verhalten der Reifen schwertun.

Ab 2011: Neue Reifen, neues Glück?

Hilfreich könnte ihm dabei die Tatsache sein, dass die Formel 1 im kommenden Jahr von Bridgestone auf Pirelli umrüstet: "Mit den Pirelli-Reifen wird es besonders wichtig sein, wie ihm diese gelegen kommen", so Teamchef Ross Brawn, der Schumacher aus den gemeinsamen Jahren bei Benetton, Ferrari und jetzt bei Mercedes bestens kennt.

Bei Benetton und Ferrari wurde ein Team um Michael Schumacher herum aufgebaut, das Auto auf die Bedürfnisse des Starpiloten optimiert. Und als es in der Formel 1 noch einen "Reifenkrieg" gab, hatte der Deutsche einen großen Einfluss auf die Entwicklung der Reifen.

Brawn: "Bauen kein Auto um Michael herum"

Doch Brawn stellt klar, dass man kein Auto gezielt für Schumacher designt: "Wir bauen kein Auto im Michael herum, sondern wir wollen einfach ein gutes Rennauto entwerfen. Wir bauen keine spezielle Charakteristik ein. Aber wie das Auto reagiert, gerade an der Vorderachse, hängt viel stärker von den Reifen als von allen anderen Dingen ab."

Auch Schumacher selbst sieht kein "Schumacher-Auto": "Ich kann mich an kein Auto erinnern, das an einen speziellen Fahrstil angepasst war. Es gibt aber mit den Fahrern eine ständig anhaltende Weiterentwicklung, die dann in bestimmte Richtungen gehen kann. Aber zuerst geht es darum, es so schnell und so effizient wie möglich zu machen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal