Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Hambüchen: Europameister gerät immer stärker unter Druck

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hambüchen immer stärker unter Druck

13.09.2010, 13:44 Uhr | dpa ,sid, sid, dpa

Hambüchen: Europameister gerät immer stärker unter Druck. Kunstturner Fabian Hambüchen holt die Goldmedaille am Reck. (Foto: dpa)

Kunstturner Fabian Hambüchen holt die Goldmedaille am Reck. (Foto: dpa)

Verletzt am Fuß, verspottet von den Kollegen - für Fabian Hambüchen war die Luft bei den deutschen Meisterschaften der Kunstturner in Berlin so dünn wie noch nie. Statt wie gewohnt die nationalen Titelkämpfe fast nach Belieben zu dominieren, reichte es für den Europameister zunächst nur am Reck zu einer Goldmedaille. Beim Mehrkampf hatte Hambüchen wegen einer Blessur an der linken Achillessehne Boden und Sprung auslassen müssen und deshalb seinen Titel nicht verteidigen können: "Ein komisches Gefühl, dass ich diesmal nicht überall dabei war", gestand er.

"Es war mir schon klar, dass es nicht einfach einen Durchmarsch für mich geben würde", sagte der 22-Jährige, der wegen seiner gesundheitlichen Probleme auch noch nicht fest für die Weltmeisterschaften vom 16. bis 24. Oktober nominiert wurde. Kopfschütteln hatte Hambüchen hingegen schon vor den nationalen Titelkämpfen ausgelöst. Die pikanten Vorabdrucke für seine erscheinende Autobiografie sorgten weiterhin für Unverständnis: "Für Literaturkritik ist in Deutschland Marcel Reich-Ranicki zuständig", erklärte Rainer Brechtken, Präsident des Deutschen Turner-Bundes.

Konkurrenz auf dem Vormarsch

Bundestrainer Andreas Hirsch garantierte unterdessen Hambüchens Nachfolger Marcel Nguyen die WM-Teilnahme. Der 23-Jährige sammelte bei den Gerätefinals vor 2000 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle am Barren einen weiteren Titel ein. "Schade, dass Fabian im Mehrkampf nicht dabei war", sagte Nguyen derweil bedauernd. "Ich hätte gern gegen ihn geturnt und auch gern gegen ihn gewonnen", meinte der Sohn eines Vietnamesen und einer Deutschen nach seiner überzeugenden Titel-Premiere. Tags darauf ließ der 23-Jährige gleich noch die Meisterschaft am Barren folgen und konnte es sich dabei sogar leisten, auf sein "Prunkstück", den komplizierten Tsukahara-Abgang, zu verzichten.

Beim Sprung und am Boden triumphierte erwartungsgemäß Boden-Europameister Matthias Fahrig. Gesundheitlich leicht angeschlagen verzichtete der Turner allerdings auf den kürzlich nach ihm benannten "Fahrig" am Boden. "Das war bestimmt nicht meine beste Übung, aber ich bin ganz ordentlich durchgekommen. Die tolle Stimmung der Fans hat mich getragen", sagte er nach seinem nationalen Premieren-Titel am Boden. Beim Sprung holte er sich nach dreijähriger Abstinenz, als jeweils Hambüchen gewann, seine vierte Meisterschaft knapp vor Nguyen. Für die Autobiografie seines Teamkollegen Hambüchen hatte er indes nicht viel Verständnis übrig: "Ich weiß nicht, ob man mit 22 Jahren anderen sein Leben erzählen muss."

"Hambüchen ist und bleibt für uns eine zentrale Figur"

Chefcoach Hirsch ließ keinen Zweifel daran, dass Nguyen für ihn ein sportlich würdiger Titelträger ist. "Marcel war schon beim Japan-Cup im Juli bis auf einen Zehntelpunkt an Fabian dran", sagte der Berliner, der ungeachtet aller aktuellen Schwierigkeiten in Rotterdam eine WM-Riege um Hambüchen herumbauen will: "Er ist und bleibt für uns eine zentrale Figur."

Mehrkämpferin Seitz schon in WM-Form

Noch weit unersetzbarer als Hambüchen oder Nguyen bei den Männern ist bei den Frauen derzeit die neue Mehrkampf-Meisterin Elisabeth Seitz. In einer erschreckend schwachen Konkurrenz wies die 16 Jahre alte Mannheimerin als einzige WM-Format nach und holte sich nach ihrem Triumph im Vierkampf auch zu Beginn der Gerätefinals am Schwebebalken einen weiteren nationalen Titel. "Für mich als Cheftrainerin waren es enttäuschende Meisterschaften", musste Ulla Koch unumwunden einräumen.

Chusovitina auch mit 35 Jahren unverzichtbar

Da mehrere ihrer Leistungsträgerinnen verletzungsbedingt bei der WM fehlen werden, kann Koch nach wie vor auch in Rotterdam nicht auf die Dienste von Oksana Chusovitina aus Köln verzichten. Die Olympia-Zweite von Peking beim Sprung, inzwischen 35 Jahre alt, beschränkt sich mittlerweile aber auf Sprung und Schwebebalken und ist als Mehrkämpferin nicht mehr einzuplanen. National ist die gebürtige Usbekin aber immer noch eine feste Größe, was sie mit Gold beim Sprung und Silber am Balken gegen zum Teil fast 20 Jahre jüngere Konkurrenten unter Beweis stellte.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal