Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Rudern: Deutschland-Achter bleibt Maß aller Dinge

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rudern - EM  

Gold: Deutschland-Achter bleibt Maß aller Dinge

13.09.2010, 08:38 Uhr | sid, sid

Rudern: Deutschland-Achter bleibt Maß aller Dinge. Das Paradeboot des Deutschen Rudervereins: der Deutschland-Achter. (Foto: imago)

Das Paradeboot des Deutschen Rudervereins: der Deutschland-Achter. (Foto: imago)

Rückkehr auf die EM-Bühne nach 37 Jahren: Der Deutschland-Achter hat seine imposante Siegesserie fortgesetzt und die beachtliche EM-Bilanz der deutschen Ruderer veredelt. Im Finale der kontinentalen Titelkämpfe in Portugal verwies der Weltmeister um den Mainzer Schlagmann Sebastian Schmidt die Teams aus Polen und der Ukraine auf die Plätze. Der überzeugende Auftritt stimmte Trainer Ralf Holtmeyer mit Blick auf die WM Anfang November in Neuseeland zuversichtlich: "Wir haben nach der langen Wettkampfpause wieder Tritt gefasst und bleiben auf der 2000-Meter-Distanz seit Peking 2008 ungeschlagen."

Nicht nur der Achter überzeugte im portugiesischen Montemor-o-Velho. Bei hochsommerlichen Temperaturen stellten die Deutschen mit fünf Siegen, zwei zweiten und drei dritten Plätzen die erfolgreichste Nation. Neben dem Flaggschiff triumphierten beide Vierer ohne Steuermann, der leichte Männer-Doppelzweier und der Frauen-Doppelzweier.

Selbstvertrauen für die WM

Den starken Auftritt des DRV-Kaders wertete Cheftrainer Hartmut Buschbacher im Vergleich zum dürftigen Weltcup-Finale vor zwei Monaten in Luzern als Fortschritt. "Ganz klar, man kann eine steigende Tendenz erkennen. Gut, dass wir hier gestartet sind. Das hat uns Selbstvertrauen für die WM gegeben, auch wenn es noch ein paar Baustellen gibt", sagte Buschbacher.

"Es war ein starkes Rennen"

Unbeeindruckt von der langen Pause harmonierte der Achter erneut prächtig. Nach einem starken Start lag der Favorit bereits früh mit einer Bootslänge vorn und konterte im weiteren Streckenverlauf die Angriffe der Konkurrenten ohne Probleme. "Es war ein starkes Rennen", lobte Holtmeyer seine Crew, die mit einem Vorsprung von knapp drei Sekunden ins Ziel kam. "Trotzdem müssen wir die verbleibenden Wochen nutzen, um für die weiteren Gegner gewappnet zu sein", so Holtmeyer weiter.

Starke Engländer nicht dabei

Als echter Gradmesser für die Form der Athleten vor der WM taugen die kontinentalen Titelkämpfe nämlich nur bedingt. Schließlich fehlten neben den Übersee-Nationen auch die momentan bärenstarken Engländer. Die glänzende EM-Bilanz verleitete Buschbacher deshalb nicht zu Euphorie: "Wir wissen, dass wir dieses Ergebnis nicht überbewerten dürfen."


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
congstar „wie ich will“: Wunsch- tarif in bester D-Netz Qualität
zu congstar.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017