Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

2. Bundesliga: Hertha BSC schlägt Energie Cottbus im Spitzenspiel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hertha feiert knappen Sieg im Spitzenspiel gegen Cottbus

24.09.2010, 19:24 Uhr | dpa, dpa

2. Bundesliga: Hertha BSC schlägt Energie Cottbus im Spitzenspiel. Emin Jula von Energie Cottbus (re.) im Zweikampf mit Herthas Roman Hubnik. (Foto: dpa)

Emin Jula von Energie Cottbus (re.) im Zweikampf mit Herthas Roman Hubnik. (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Hertha BSC hat den Höhenflug von Energie Cottbus beendet und Platz eins in der 2. Bundesliga verteidigt. Zum Auftakt des 6. Spieltags gewann der Bundesliga-Absteiger das Gipfeltreffen in Cottbus verdient mit 1:0. Als einzige noch ungeschlagene Mannschaft ist Hertha nach dem fünften Saisonsieg mit 16 Punkten alleiniger Tabellenführer vor Cottbus (13). Alemannia Aachen feierte beim 2:0 über den SC Paderborn den ersten Saisonheimsieg, der Karlsruher SC kassierte mit dem bitteren 0:2 gegen den FSV Frankfurt die erste Heimpleite dieser Spielzeit.

Beim brisanten Brandenburg-Berlin Derby sorgen 700 Polizisten dafür, dass vor dem Duell Fan-Krawalle ausblieben. Auch im Stadion der Freundschaft blieb es lange Zeit sehr ruhig. Nach einer unspektakulären ersten Halbzeit kam erst nach der Pause Derbystimmung auf. In der 59. Minute hatten die gut 3000 Hertha-Fans Grund zum Jubel, als Rob Friend den verdienten Sieg der spielerisch reiferen Berliner perfekt machte. In der Nachspielzeit vergab Energie zwei hochkarätige Ausgleichschancen.

Karlsruhe enttäuscht, Aachen im Aufwind

Die Turbulenzen an der Vereinsspitze sind an der Mannschaft des Karlsruher SC offenbar nicht spurlos vorbeigegangen. Bei der 0:2-Blamage gegen Frankfurt kassierte der KSC im Wildparkstadion die erste Niederlage im dritten Heimspiel und verpasste damit den Sprung ins Tabellenmittelfeld. Mike Wunderlich (54.) und Momar N'Diaye (74.) mit einem sehenswerten Drehschuss stellten den ersten Auswärtssieg der sehr disziplinierten Frankfurter sicher.

Drei Tage nach dem 3:1 in Frankfurt setzte Alemannia Aachen mit dem ersten Heimsieg den Aufwärtstrend fort, der Gegner aus Paderborn ging auch im dritten Auswärtsspiel der Saison leer aus. Aachen war die dominierende Mannschaft, nach einem Pfostenschuss von Torgay Arslan (67.) belohnten Zoltan Stieber (75.) und Kapitän Benjamin Auer (78.) den Kampfgeist der Gastgeber, der sich auf den neunten Tabellenplatz verbesserte.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal