Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

St. Pauli stoppt Hannovers Höhenflug

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

7. Spieltag - Freitagsspiel  

St. Pauli stoppt Hannovers Höhenflug

01.10.2010, 21:05 Uhr | dpa, dpa

St. Pauli stoppt Hannovers Höhenflug. Freude bei St. Paulis Kapitän Marius Ebbers. (Foto: Reuters)

Freude bei St. Paulis Kapitän Marius Ebbers. (Foto: Reuters) (Quelle: Reuters)

Marius Ebbers hat den Höhenflug von Hannover 96 in der Bundesliga vorerst gestoppt und zugleich den Ruf des FC St. Pauli als Auswärts-Mannschaft bestätigt. Zum Auftakt des 7. Spieltags besiegte der Aufsteiger verdient die Niedersachsen mit 1:0 (1:0) und vereitelte damit den Sprung der Gastgeber auf Rang zwei.

Vor 49.000 Zuschauern in der in dieser Saison erstmals ausverkauften AWD-Arena war St.-Pauli-Kapitän Ebbers (6. Minute) nach Vorarbeit von Bastian Oczipka früh in der ersten Hälfte erfolgreich. Hannovers Karim Haggui (80.) sah wegen einer Notbremse zudem die Rote Karte. Die Gäste feierten ihren dritten Sieg auf fremdem Platz.

Pauli-Team auf vier Positionen umbesetzt

Die 96er nahmen im Gegensatz zum 1:0 beim 1. FC Kaiserslautern nur einen Wechsel in der Startelf vor: Lars Stindl ersetzte Torjäger Didier Ya Konan (Knie-Verletzung). St. Paulis Trainer Holger Stanislawski rotierte nach der 1:3-Heimschlappe gegen Borussia Dortmund gleich viermal. Max Kruse und Fabian Boll ersetzten Florian Bruns (grippaler Infekt) sowie Charles Takyi im Mittelfeld. Statt Carsten Rothenbach (Schienbein-OP) und Ralph Gunesch bildeten Florian Lechner sowie Carlos Zambrano die rechte Abwehrseite des Aufsteigers. Etwas überraschend hatte Stanislawski auf einen Startelf-Einsatz von Gerald Asamoah verzichtet. Der frühere Nationalspieler hatte von 1994 bis 1999 für Hannover gespielt und galt an alter Wirkungsstätte als aussichtsreicher Kandidat für einen Platz von Beginn an.

Kritik vom 96-Manager

Aber auch ohne den 31-Jährigen, der in der 66. Minute schließlich eingewechselt wurde, war St. Pauli in der ersten Hälfte immer wieder mit seiner variablen Offensive gefährlich. Vom erhofften Fußball-Fest im Nord-Duell aber keine Spur. "Das wird eine richtig schöne Aufgabe für uns", hatte Stanislawski vor der Partie frohlockt. Und mit Courage begann auch sein Team. Nach einem herrlichen Flankenlauf von Linksverteidiger Bastian Oczipka netzte Ebbers per Kopfball zur frühen Führung ein. Es war zugleich der erste Saisontreffer des Stoßstürmers. "Wir waren nicht eng genug am Mann", kritisierte 96-Manager Jörg Schmadtke das Gegentor.

Sport - Videos 
S04-Legende lobt Huntelaar

Weitere News: Kaymer holt ersten Punkt für Europa beim Ryder Cup, St. Pauli bremst Hannover. zum Video

Slomkas Stimmung verdüstert sich

Obwohl Hannover zunächst mehr Ballbesitz hatte, stellte St. Pauli durch schnelle Konter und emsige Defensivarbeit seine Auswärtsstärke unter Beweis. Während bei 96 Angreifer Mohammed Abdellaoue ohne Traumpartner Ya Konan in der Luft hing, rochierten Ebbers, Rouwen Hennings und Fin Bartels beim Aufsteiger gefährlich. Die beste Chance der Gastgeber in Hälfte eins besaß noch Sergio Pinto (45.), dessen Freistoß haarscharf am Tor vorbeischrammte. Auch nach der Pause blieb Hannover, das Team von Coach Mirko Slomka, blass. Zunächst vergab Ebbers (64.) nach einer Vorlage von Kruse nur knapp. Im Gegenzug verpasste Abdellaoue einen möglichen Treffer - St-Pauli-Keeper Matthias Kessler parierte aus kurzer Distanz prächtig. Düsterer wurde die Stimmung von Slomka zudem nach einer Roten Karte (Notbremse) gegen Haggui (80.), der Matthias Lehmann gestoppt hatte.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal