Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Fabian Hambüchen: Fuß-Probleme verhindern WM-Start in Rotterdam

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fuß-Probleme setzen Hambüchen außer Gefecht

06.10.2010, 18:43 Uhr | dpa, sid, sid, dpa

Fabian Hambüchen: Fuß-Probleme verhindern WM-Start in Rotterdam. Muss vorerst passen: Deutschlands Turn-Ass Fabian Hambüchen. (Foto: dpa)

Muss vorerst passen: Deutschlands Turn-Ass Fabian Hambüchen. (Foto: dpa)

Hiobsbotschaft für den deutschen Turnkader: Die entzündete Achillessehne hat Deutschlands Super-Turner Fabian Hambüchen gestoppt. Der 22-Jährige kann bei den Weltmeisterschaften in Rotterdam vom 16. bis 24. Oktober nicht im Mehrkampf starten. Trotz guten Heilungsverlaufes in den zurückliegenden Wochen setzt der Europameister von Mailand somit auf Stabilität an vier Geräten und verzichtet auf Boden und Sprung.

"Es geht um die Minimierung des Risikos. Damit wollen wir die Leistungsfähigkeit auch für kommende Jahre absichern", erklärte Johannes Peil, leitender Arzt der Sportklinik Bad Nauheim. In den vergangenen Wochen hatte sich Hambüchen auch einigen Belastungstest am Boden unterzogen, nachdem er schon bei den deutschen Titelkämpfen in Berlin seinen Mehrkampf-Thron wegen der Schmerzen an der Ferse und der linken Achillessehne kampflos räumen musste. Danach waren die Beschwerden wieder größer geworden.

"Erst der Totalausfall, nun der Teilausfall"

"Natürlich ist es schade, dass er im Mehrkampf nicht dabei sein kann. Aber die Gesundheit geht vor. Und wir haben volles Vertrauen zu Doktor Peil", sagte Wolfgang Hambüchen, Vater und Coach des 22-jährigen Ex-Weltmeisters. Für Cheftrainer Andreas Hirsch ist mit der Hiobsbotschaft des Leitwolfes nun der Ausnahme-Zustand eingetreten.

"Erst der Totalausfall des deutschen Meisters Marcel Nguyen mit dem Wadenbeinbruch, nun der Teilausfall des Leistungsträgers. Jetzt muss ich die Aufgabe für die WM neu formulieren: Die Mannschaft tritt in den Vordergrund", kommentierte der Berliner. In Rotterdam geht es um die Vor-Qualifikation für Olympia. Nur die besten 24 Teams dürfen bei der nächsten WM 2011 in Tokio um die Olympia-Tickets streiten.

Stimmung im deutschen Team nach wie vor gut

Bislang waren die Deutschen für Rotterdam sogar als Medaillen-Kandidaten gehandelt worden. Obwohl die Stimmung im Team weiter gut sei, fürchtet der Trainer nun sogar den "Worst Case": "Wenn jetzt noch einer ausfällt und wir dann nicht alle Wertungen in das Team-Resultat einbringen, könnte es ganz eng werden." Vor dem ultimativen Test-Wettkampf in Kienbaum verteilte Hirsch daher nur zwei von sechs WM-Tickets für Rotterdam: "An den Mehrkampfleistungen von Philipp Boy und Eugen Spiridonov kann man nicht vorbei."

Hambüchen trainiert trotzdem weiter

Hambüchen kann er noch nicht optimal beurteilen, da sich der Super-Star zuletzt nicht mit dem Team in Kienbaum, sondern wegen der medizinischen Betreuung individuell in seiner Heimat Wetzlar vorbereitete. Dennoch sollten Hambüchens Top-Leistungen an Reck, Barren und Ringen - wie zuletzt in Berlin demonstriert - ausreichen, damit auch er die Fahrkarte nach Rotterdam löst und dort dem Team hilft.

"Wir werden jetzt aber nicht möglichen Final-Leistungen hinterher hecheln", schränkt Hirsch ein. Im Training habe sich sein Sohn in den zurückliegenden Wochen sehr stabil präsentiert, erklärte Wolfgang Hambüchen. "Vor allem die Schnellkraft hat sich verbessert."

Genesung lässt auch Teamarzt hoffen

Chefmediziner Peil, der auch Formel-1-Pilot Michael Schumacher behandelte, ist sehr zufrieden mit Hambüchens Genesung. "Fabian turnt jetzt wieder befreit auf. Das sah vor ein paar Wochen noch ganz anders aus. Da stand alles infrage", erklärte er. "Aber Rückschläge muss man immer einkalkulieren.

"Im Hinblick auf die nächsten Jahre möchten wir nicht das Risiko einer größeren Verletzung eingehen. Es macht keinen Sinn, Sprünge nur mit halber Kraft zu absolvieren. Ein letztes Testturnen hat gezeigt, dass am Boden und auch beim Sprung noch leichte Beschwerden vorhanden sind", fügte Hambüchens Vater hinzu.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal