Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Ross Brawn erhöht den Druck auf Schumacher

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mercedes GP  

Brawn: "Michael ist noch nicht auf dem besten Stand"

07.10.2010, 08:44 Uhr | t-online, dpa, dpa, t-online.de

Formel 1: Ross Brawn erhöht den Druck auf Schumacher. Michael Schumacher muss 2011 Fortschritte machen. (Foto: imago)

Michael Schumacher muss 2011 Fortschritte machen. (Foto: imago)

Michael Schumachers Comeback-Saison ist nicht so verlaufen, wie viele Fans sich das vorgestellt haben. Sein Team Mercedes GP jedoch stand bisher immer hinter dem Formel-1-Rekordweltmeister. Nun erhöht Teamchef Ross Brawn aber den Druck auf Schumacher. "Mit Nico bin ich glücklich. Nun erwarten wir Fortschritte von Michael, der noch nicht auf dem besten Stand ist", sagte er der "Bild"-Zeitung.

Das Blatt berichtet sogar, dass es ein Ultimatum für den Ex-Ferrari-Fahrer gebe: Wenn Schumacher 2011 weiterhin hinterher fährt, wird er seinen Drei-Jahres-Vertrag nicht erfüllen dürfen.

Formel 1 - Video 
Eine Frage der Flügel

Nico Huelkenberg und Christian Danner erklären, warum in Japan der Abtrieb so wichtig ist. zum Video

Rosberg ist viel stärker

Zu Beginn der Saison wurde Schumacher noch von allen Seiten Zeit zum Wiedereingewöhnen gegeben. Doch auch nach 15 Rennen ist keine Besserung in Sicht. Vor allem gegen seinen Teamkollegen Nico Rosberg sieht die Bilanz des Kerpeners blass aus. Nur drei von 15 Qualifyings  konnte Schumacher für sich entscheiden. Rosberg sammelte 76 WM-Zähler mehr (46:122), außerdem fuhr er dreimal auf das Podest, während Schumacher dies nicht einmal gelang. "Mir wäre es am liebsten, wenn sie sich ständig gegenseitig schlagen würden. Es ist nämlich nicht gut, wenn ein Fahrer hinter den anderen zurückfällt", sagte Brawn.

2011 zählt's

Dennoch hat Brawn die Hoffnung auf einen wiedererstarkten Schumacher nicht aufgegeben: "Ich bin zuversichtlich, dass wir im kommenden Jahr ein deutlich besseres Basispaket haben werden. Es sollte ein Paket sein, mit dem Michael etwas leichter zurecht kommt." Die Formel-1-Legende selbst glaubt an sich und hat nicht vor, sein Comeback vorzeitig aufzugeben: "Ich hoffe, dass wir innerhalb dieser Zeit die Früchte ernten können", sagte er, dessen Vertrag bis einschließlich 2012 läuft. Man sei auf dem richtigen Weg. "Ziel ist, das, was vier oder fünf Jahre gedauert hat, auf drei Jahre zu reduzieren", sagte der WM-Zehnte im Rückblick auf seine früheren Erfolge mit Anlaufzeit bei Benetton und Ferrari. Die Vorbereitung auf die kommende Saison ist schon im vollen Gange.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wird Heidfeld auch 2011 wieder in der Formel 1 fahren?
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal