Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Doping >

Radsportler fordern Rücktritt von Dopingjäger Ettore Torri

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsportler wettern gegen Torri

08.10.2010, 09:38 Uhr | dpa, sid, sid, dpa

Radsportler fordern Rücktritt von Dopingjäger Ettore Torri. Radsportler fordern seinen Rücktritt: Dopingjäger Ettore Torri. (Foto: AFP)

Radsportler fordern seinen Rücktritt: Dopingjäger Ettore Torri. (Foto: AFP)

Italiens oberster Dopingjäger Ettore Torri gerät nach seinen pauschalen Dopingvorwürfen gegen alle Radprofis immer stärker in die Kritik. Radsportverbände, Teams und zahlreiche Profis haben sich gegen die "falschen und beleidigenden Unterstellungen" des Präsidenten der italienischen Anti-Doping-Kommission verwahrt. Einige kündigten Klagen wegen Rufschädigung an. Der Liquigas-Radrennstall forderte indirekt den Rücktritt des 78-jährigen Juristen. "Wie kann so jemand weiter an der Spitze der Anti-Doping-Kommission stehen?", fragte der italienische Radrennstall in einer Erklärung.

Unverständnis und harsche Kritik äußerte auch der Präsident des Weltradsportverbands UCI, Patrick McQuaid. "Der Radsport zahlt für seinen Kampf gegen Doping einen extrem hohen Preis. Da können diese Aussagen alle, die diesen Sport ausüben und lieben, nur tief enttäuschen", sagte der Ire der "Gazzetta dello Sport". "Zu behaupten, alle Radprofis dopen, ist nicht nur eine infame Anschuldigung ohne objektiven Beweis gegen eine ganze Kategorie von Athleten, sondern es verneint auch die Glaubwürdigkeit von Dopingkontrollen und des gesamten Antidopingsystems", sagte McQuaid.


Torri will Anti-Doping-Kampf intensivieren

Der Präsident des italienischen Radsportbands, Renato Di Rocco, meinte, Torri habe "dem Radsport einen enormen Image-Schaden zugefügt". Dennoch schloss Di Rocco eine weitere Zusammenarbeit mit dem bislang sehr erfolgreichen und angesehenen Torri nicht aus. Di Rocco und der Präsident des Nationalen Olympischen Komitee Italiens (CONI), Gianni Petrucci, kamen in Rom zu einem Krisentreffen zusammen. Außerdem trifft sich Torri mit Radverbands-Vertreter Gianluca Santilli, "um den Anti-Doping-Kampf in einer Kooperation zu intensivieren", wie das CONI erklärte.


Einige Radprofis kündigten unterdessen rechtliche Schritte gegen Torri an. "Ich werde ihn verklagen", sagte Andrea Noe. Der 41-jährige beteuerte, stets sauberen Sport betrieben zu haben. Torri habe ihn beleidigt. "Meine zehnjährige Tochter hört in den Nachrichten, dass alle Radprofis dopen und fragt meine Frau, ob Papa Drogen nimmt", sagte der entrüstete Noe.

Torri: "Ohne Doping geht im Radsport gar nichts"

Marco Pinotti kritisierte Torri vor allem dafür, dass er den Kampf gegen Doping als aussichtslos dargestellt und die Freigabe von leistungssteigernden Mitteln als "mögliche Lösung" bezeichnet hatte. "Torri macht das Problem noch größer, indem er suggeriert, ohne Doping ginge im Radsport gar nichts", klagte der HTC Columbia-Profi.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal