Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Briatore liebäugelt mit Formel-1-Rückkehr

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Briatore liebäugelt mit Formel-1-Rückkehr

11.10.2010, 08:48 Uhr | motorsport-total.com, Motorsport-Total.com

Briatore liebäugelt mit Formel-1-Rückkehr. Flavio Briatore mit seiner Frau Elisabetta Gregoraci (Foto: xpb)

Flavio Briatore mit seiner Frau Elisabetta Gregoraci (Foto: xpb)

Er war eine der schillerndsten Persönlichkeiten in Formel-1-Zirkus - und bald könnte Flavio Briatore wieder zurückkehren. "Sicher ist, dass ich eine zweijährige Pause eingelegt habe. Dann bin ich bereit, ein neues berufliches Abenteuer einzugehen", sagte er in einem Interview mit dem "Journal du Dimanche".

Es kursieren Gerüchte, dass Briatore an der Seite von Formel-1-Chef Bernie Ecclestone, bei Ferrari oder Pirelli arbeiten könnte. "Das sind Gerüchte, sie haben keinen Einfluss auf die Angelegenheit", ließ der Italiener diese Spekulationen jedoch offen. Noch im September hatte Briatore erklärt, dass er kein Interesse an einer Rückkehr habe.

Teamchef ist kein Thema

Ein erneutes Engagement als Teamchef schloss des 60-Jährige jedoch aus. "Darunter habe ich einen Schlussstrich gezogen, aber das bedeutet nicht, dass ich mich von der Formel 1 verabschiedet habe. Davon bin ich weit entfernt." Briatore war wegen des Crashgate-Skandals ein zweijähriges Berufsverbot auferlegt worden. "Was die sportliche Seite betrifft, so habe ich schon alles gegeben", sagte er.

Er könne sich eher vorstellen, "im kommerziellen Umfeld, im Business" tätig zu sein. "Es gibt immer noch ein paar interessante Dinge, die es in Zukunft zu erledigen gilt." Er könne keine genauen Pläne enthüllen, es sei jedoch "möglich", dass er wieder im Fahrerlager arbeitet.

"Formel 1 kämpft um das Überleben"

Der ehemalige Teamchef von Renault hat aber auch Kritik an der Königsklasse des Motorsports geäußert. "Ich würde die Kosten viel drastischer limitieren, um mindestens 70 Prozent. Die Teams befinden sich im Todeskampf. Die Autos sind lediglich um zwei Sekunden schneller als GP2-Autos, und dies ist eine Disziplin, in der man auf ein Budget zurückgreift, das um das Zehnfache geringer ist", sagte er. "Es ist verrückt, besonders wenn es extrem schwierig wird, Sponsoren zu finden", so Briatore weiter. "Die Formel 1 kämpft um das Überleben, und sie realisiert es nicht. Wir müssen aufhören, Meetings zu haben, in denen nichts entschieden wird."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Haben Sie in dieser Saison Schumi-Fanartikel gekauft?
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal