Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Hülkenberg droht bei Williams das Aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hülkenberg-Verbleib eine Frage des Geldes

14.10.2010, 20:46 Uhr | t-online.de, t-online.de

Formel 1: Hülkenberg droht bei Williams das Aus. Wird er wegrationalisiert? Nico Hülkenberg. (Foto: imago)

Wird er wegrationalisiert? Nico Hülkenberg. (Foto: imago)

Nico Hülkenberg droht bei seinem Rennstall Williams das Aus: Wie die englische "Sun" berichtet, könnte der 23-Jährige ausgerechnet von seinem Landsmann Adrian Sutil ersetzt werden. Dieser fährt aktuell noch für Force India, gilt aber als eines der entscheidenden Puzzle-Teile im Fahrerkarussell für die kommende Saison. Formel-1-Neuling Hülkenberg droht dagegen der Verlust des sicher geglaubten Cockpits für 2011.

Der Grund für den Fahrerwechsel könnte die finanzielle Situation der Briten sein. Dem Team droht im Winter der Verlust mehrerer potenter Sponsoren, die einen Sparkurs unumgänglich machen würden. Findet sich also ein Fahrer, der mit eigenen Sponsoren frisches Geld bringen würde, wäre es für Rookie Hülkenberg in der Formel 1 vorerst vorbei.

Venezuelaner mit zehn Millionen Euro im Gepäck

Daher gilt auch nicht nur der Deutsche Sutil als potentieller Nachfolger, dem ein Sponsoren-Paket von über zwei Millionen Euro zugeschrieben wird. Auch GP2-Champion Pastor Maldonado steht ganz oben auf dem Zettel einiger klammer Rennställe - so auch bei Williams. Der Venezuelaner hat zwar bisher noch nie kein Formel-1-Rennen bestritten, würde aber über zehn Millionen Euro mit bringen. Maldonado hat daher auch bereits verlauten lassen, es sei "sicher", dass er 2011 in der höchsten Formel-Serie an den Start gehen werde.

Formel 1 - Videos 
Eine Runde in Südkorea

Steigen Sie ein und drehen Sie eine Runde auf dem brandneuen Korean International Circuit. zum Video

Hülkenberg selbst war noch vor dem Rennen in Japan davon ausgegangen, dass eine Vertragsverlängerung nur noch "eine Frage der Zeit" sei. Nun ist er vorsichtiger geworden. "Ich mache hier meinen Job und bin zuversichtlich. Mehr kann ich nicht tun", zitiert ihn die "Sun". Und auch Williams-Geschäftsführer Adam Parr geht der Fahrer-Frage aktuell aus dem Weg. "Ich kann dazu aktuell nichts sagen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal