Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Raikkönen und Villeneuve kehren nicht in F1 zurück

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Karussell dreht sich ohne zwei Weltmeister

30.10.2010, 10:13 Uhr | motorsport-total.com, t-online.de, t-online.de, Motorsport-Total.com

Raikkönen und Villeneuve kehren nicht in F1 zurück. Bleibt in der NASCAR-Serie: Jacques Villeneuve. (Foto: imago)

Bleibt in der NASCAR-Serie: Jacques Villeneuve. (Foto: imago)

Ohne Kimi Raikkönen und Jacques Villeneuve, dafür aber wohl doch mit Nico Hülkenberg wird die nächste Formel-1-Saison an den Start gehen. Während die beiden ehemaligen Weltmeister sich auf ihre aktuellen Rennserien konzentrieren wollen, haben die Williams-Oberen verlauten lassen, weiter auf den deutschen Youngstar setzen zu wollen.

Die Sorgen bei Rookie Hülkenberg sind wieder etwas abgeklungen. Groß war noch die Besorgnis vor einigen Tagen, als vom Williams-Team kommuniziert wurde, dass Pastor Maldonado nach Saisonende eine Testchance erhalten werde. Der Venezolaner bringt als amtierender GP2-Champion Talent mit, vor allem aber einen dicken Geldbeutel.

Williams will mit Hülkenberg den Titel holen

Hinzu kamen die anfänglichen Probleme Hülkenbergs in seiner Premierensaison. "In den ersten paar Rennen war er ein bisschen enttäuschend. Vielleicht war er übervorsichtig", bestätigt auch Teamchef Frank Williams gegenüber der BBC. Aber: "In letzter Zeit ist er sehr konkurrenzfähig geworden. Wir haben gerade den Beginn von etwas Außergewöhnlichem erlebt." Das klingt schon deutlich positiver und lässt darauf schließen, dass die Fans sich darauf freuen dürfen, Hülkenberg auch nächstes Jahr in der Formel 1 zu sehen. "Absolut", sagt Williams. "Wir hoffen es. Er hat bis rauf in die Formel 3 und GP2 alles gewonnen, jede einzelne Meisterschaft. Im richtigen Team - hoffentlich bei uns - wird er eines Tages auch in der Formel 1 Weltmeister werden", spricht der 68-Jährige dem Schützling von Willi Weber das Vertrauen aus.

Formel 1 - Video 
Drehen Sie eine Runde in Interlagos

Erleben Sie den F1-Kurs im brasilia- nischen Sao Paulo. Video

Raikkönen bleibt im Rally-Auto

Den Titel in der Formel eins gewonnen hat vor drei Jahren der Finne Kimi Räikkönen. Doch diesen hat er nicht vor nochmals in Angriff zu nehmen. Zumindest in der kommenden Saison wird er definitiv nicht in der Königsklasse des Motorsports fahren. "Wir ziehen Möglichkeiten in der Formel 1 nicht mehr in Betracht", lässt Räikkönen-Manager Steve Robertson über "MTV3" verlauten. "Kimi konzentriert sich auf das Rallyefahren." Man solle zwar "niemals nie" sagen, "aber derzeit richtet sich unser Auge nicht auf die Formel 1".

Villeneuve bleibt in der NASCAR-Serie

Ähnlich sieht es der Weltmeister von 1997. Eigentlich hatte Jacques Villeneuve 2011 mit seinem eigenen Team in die Formel 1 zurückkehren wollen - nicht nur am Kommandostand, sondern vor allem im Cockpit. Doch das Projekt hat von der FIA keinen Startplatz bekommen, sodass der 39-Jährige seine Grand-Prix-Karriere nun für beendet erklärt. "Die Chancen stehen inzwischen ziemlich schlecht", entgegnet Villeneuve in der BBC auf die Frage, ob er denn genau wie sein alter Rivale Michael Schumacher zurückkehren werde. "Wir haben dieses Jahr hart daran gearbeitet, zurückzukommen, aber das hat nicht geklappt." Sie hätten das Budget gehabt, doch nach der FIA-Absage die Partner nicht mehr länger hinhalten können. "Jetzt ist es an der Zeit, sich auf eine andere Sache zu konzentrieren." Und das wird die NASCAR sein.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
10 Plätze in der in der nächsten Startaufstellung zurück - Was halten Sie von der Strafe gegen Schumi?
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal