Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Bremen patzt und stürzt ab - Eintracht klettert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schalker Heimfluch - Eintracht Frankfurt klettert nach oben

30.10.2010, 17:22 Uhr | t-online.de, t-online.de

Bremen patzt und stürzt ab - Eintracht klettert. Felix Magath wirkt ratlos. (Foto: dpa)

Felix Magath wirkt ratlos. (Foto: dpa)

Der FC Schalke 04 kommt einfach nicht aus dem Tabellenkeller der Bundesliga: Schalke verlor zu Hause 0:1 (0:0) gegen Bayer Leverkusen und hat damit keines der bisherigen fünf Heimspiele gewonnen. Leverkusen ist dank des Treffers von Sidney Sam (65.) nun Dritter. Der SV Werder Bremen stürzt aufgrund der überraschenden 2:3 (1:1)-Pleite gegen den 1. FC Nürnberg auf Platz elf ab. Neuer Vierter ist Eintracht Frankfurt. Die Hessen gewannen beim FC St. Pauli mit 3:1 (1:1). Außerdem siegte der VfL Wolfsburg gegen Stuttgart mit 2:0 (1:0) und der 1. FC Kaiserslautern gegen Borussia Mönchengladbach mit 3:0 (0:0). Köln gewann dank eines überragenden Milivoje Novakovic gegen den Hamburger SV mit 3:2 (2:2).

Sport 
Stevens geht nicht zum FC

Weitere News: Ibisevic zeigt Reue und Sneijder verlängert bei Inter Mailand. Video

Nach dem unnötigen Aus im DFB-Pokal unter der Woche beim FC Bayern setzte sich die Talfahrt der Bremer fort. Gegen den 1. FC Nürnberg war das Team von Thomas Schaaf zwar über weite Strecken überlegen, musste sich aber dennoch geschlagen geben. Hugo Almeida (5.) brachte die Gastgeber in Front. Ilkay Gündogan (45./73.) und Mehmet Ekici (47.) schossen den Erfolg der Franken heraus. Claudio Pizarros Treffer in der 90. Minute kam zu spät.

Aufatmen in Köln

Die Bundesliga-Premiere des neuen Kölner Trainers Frank Schaefer war ein voller Erfolg. Mann des Tages war der von Schaefer-Vorgänger Zvonimir Soldo verschmähte Milivoje Novakovic (11./ 29./ 84.), der mit drei Treffern das Geißbock-Team im Alleingang zum Erfolg ballerte. Auf der Gegenseite traf der Südkoreaner Heung-Min Son bei seinem Bundesliga-Debüt für den HSV. Auch Mladen Petric konnte sich in die Torschützenliste eintragen.

In seinem dritten Bundesliga-Spiel als Chefcoach des VfB Stuttgart musste Jens Keller dagegen seine erste Niederlage hinnehmen. Die Schwaben verloren beim VfL Wolfsburg mit 2:0 (0:1). Simon Kjaer (6.) sorgte für die frühe Führung. Edin Dzeko (76.) machte mit seinem sechsten Saisontreffer alles klar.

Frankfurt dank Gekas auf Rang vier

Ein Befreiungsschlag gelang dem 1. FC Kaiserslautern. Nach sieben sieglosen Spielen in Folge besiegten die Pfälzer Borussia Mönchengladbach mit 3:0 (0:0). Christian Tiffert brach in der 71. Minute den Bann, Adam Nemec (83.) und Srdjan Lakic (88.) trafen ebenfalls. Auf Rang vier konnte sich Eintracht Frankfurt verbessern. Die Hessen gewannen bei St. Pauli mit 3:1 (1:1). Mann des Tages war Doppeltorschütze Theofanis Gekas (42. Foulelfmeter/ 70.), der mit neun Treffern jetzt die Torschützenliste anführt. Caio sorgte kurz vor Abpfiff für den Endstand. St. Pauli musste ab der 48. Minute in Unterzahl spielen. Gerald Asamoah sah die Gelb-Rote Karte.

Schaefer trainiert die Geißböcke auch zukünftig

Nach dem Spiel sprach Manager Michael Meier Schaefer weiterhin das Vertrauen aus: "Es gibt im Moment keinen Grund, das zu diskutieren. Es gibt keinen Zweifel daran: Die beiden bleiben das Gespann. Wir wären mit dem Klammerbeutel gepudert, wenn wir jetzt andere Trainer ins Gespräch bringen würden", sagte Meier auch mit Blick auf Co-Trainer Dirk Lottner. Schaefer hatte nach der Entlassung von Zvonimir Soldo zusammen mit dem ehemaligen Kölner Profi Lottner die sportliche Verantwortung übernommen, allerdings auf Interimsbasis.

Zunächst feierte Köln unter Schaefer mit einem 3:0 gegen 1860 München den Einzug in das DFB-Pokal-Achtelfinale, dann verließ man mit dem zweiten Saisonsieg das Tabellenende. Schaefer zeigte sich trotz der zuvor ungewissen Lage entspannt. "Wir haben mit dem Vorstand ganz klar und offen gesprochen. Es wurde dabei nichts signalisiert, ob es für ein Spiel oder mehrere Spiele ist", sagte der 47-Jährige und fügte an: "Ich trainiere die Mannschaft gerne." Unter anderem waren bereits Klaus Toppmöller und Thomas Doll als Soldos Nachfolger ins Gespräch gebracht worden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal