Sie sind hier: Home > Sport >

BVB und Klopp stürzen Mainz vom Thron

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Klopp und der BVB stürzen Mainz vom Thron

31.10.2010, 17:49 Uhr | dpa, t-online.de, dpa

BVB und Klopp stürzen Mainz vom Thron . Jürgen Klopp siegte an alter Wirkungsstätte. (Foto: Reuters)

Jürgen Klopp siegte an alter Wirkungsstätte. (Foto: Reuters)

Der entthronte Spitzenreiter machte gleich mal den neuen Führenden zum Titelkandidat Nummer eins. "Mit der Qualität kann Borussia Dortmund Meister werden", sagte Trainer Thomas Tuchel, nachdem der FSV Mainz 0:2 (0:1) gegen den BVB verloren hatten. Dortmunds Trainer Jürgen Klopp nahm die Aussage gelassen hin: "Das interessiert uns nullkommanull." Mit mehr Interesse hatte Klopp an alter Wirkungsstätte den guten Auftritt seiner Mannschaft verfolgt, die durch Tore von Mario Götze (26.) und Lucas Barrios (67.) gewann. Dazwischen scheiterte Eugen Polanski mit einem Foulelfmeter an BVB-Torwart Roman Weidenfeller (48.). (Sehen Sie das Video vom Spiel und vieles mehr bei Mainz05.TV)

Als erste Mannschaft der Bundesliga-Historie hat der BVB die ersten fünf Auswärtsspiele einer Saison gewonnen. Geschenkt wurde ihnen auf dem Weg zum Rekord nichts. "Jeder hat gesehen, wie eng das heute war, wie stark die Mainzer sind. Das macht den Sieg noch süßer, und wir fahren mit einem guten Gefühl am Mittwoch zum Europa-League-Spiel nach Paris", sagte Klopp, der zufrieden feststellen konnte, dass das blamable Pokal-Aus in Offenbach nicht am Selbstvertrauen gekratzt habe.

Dortmund übernimmt die Kontrolle

Von Beginn an spielte seine Mannschaft, als hätte es die Pleite beim OFC nie gegeben. Schon vor der Pause hätte sie mehr Tore erzielen müssen, doch Barrios schob den Ball allein vor FSV-Schlussmann Christian Wetklo am Tor vorbei (14.) und traf noch den Pfosten (36.), auch Götze scheiterte einmal frei vor Torwart Christian Wetklo (20.). Später machte er aber nicht nur sein Tor (es war das 2500. in der Bundesliga-Historie des BVB), sondern bereitete das zweite auch noch vor. "Der kann kicken, schießen, hat Ausdauer und ist taktisch geschult. Ein guter Junge, auch noch nett", schwärmte Klopp.

Gegenüber Götze traten die bisherigen jugendlichen Überflieger aus Mainz um Lewis Holtby in den Hintergrund. Allzu tragisch nahm Holtby die Heimpleite jedoch nicht: "Ich bin einfach froh, Mitglied dieser Mannschaft zu sein. Und hallo: Wir sind immer noch Zweiter." Mindestens Zweiter werden sie auch noch eine ganze Weile bleiben, da der Vorsprung auf die Verfolger satte sechs Zähler beträgt. Vielleicht ist Mainz auch kommenden Samstag nach dem Spiel in Freiburg wieder ganz vorn - Dortmund spielt erst Sonntag in Hannover.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Nur online: neue Wiesn-Looks für Damen, Herren & Kinder
bei tchibo.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017