Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Nürnberg macht spät alles klar

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

1. FC Nürnberg - 1. FC Köln  

Nürnberg macht spät alles klar

06.11.2010, 17:28 Uhr | sid, sid

. Nürnbergs Hegeler kommt vor Kölns Matuschyk an den Ball. (Foto: dpa)

Nürnbergs Hegeler kommt vor Kölns Matuschyk an den Ball. (Foto: dpa)

Der 1. FC Köln hat im dritten Pflichtspiel unter dem neuen Trainer Frank Schaefer die erste Niederlage hinnehmen müssen. Köln unterlag beim 1. FC Nürnberg trotz einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit verdient mit 1:3 (1:2) und steckt weiter in der Abstiegszone. Jens Hegeler hatte den FCN mit seinem zweiten Saisontor früh in Führung gebracht (11.), doch Pedro Geromel glich mit seinem ersten Treffer in dieser Spielzeit aus (16.). Ilkay Gündogan sorgte für die Vorentscheidung zugunsten der Gastgeber (43.), ehe Julian Schieber in der 90. Minute endgültig alles klar machte.

Vor 41.789 Zuschauern war Nürnberg in der ersten Hälfte die klar bessere Elf und überzeugte mit kluger Taktik und Spielkultur. Die Gäste hatten nur nach dem Ausgleich einige starke Minuten und leisteten sich ansonsten viele Ballverluste im Spielaufbau. Im Angriff zeigten Milivoje Novakovic und Lukas Podolski kaum das von Schaefer geforderte Laufpensum - entsprechend selten brachten sie den Club in Gefahr.

Nach der Pause zog sich Nürnberg etwas zurück, Köln war jetzt zumindest ebenbürtig. Hegeler, der das Fußballspielen in Köln-Porz gelernt hat, belohnte den guten Beginn der Hausherren früh mit der Führung. Nach Zuspiel von Javier Pinola wurde er auf der halblinken Seite nicht angegriffen und konnte sich so den Ball seelenruhig zu einem wunderbaren Schlenzer in die rechte obere Torecke zurechtlegen. Für Miro Varvodic im Kölner Tor gab es nichts zu halten. Für den FC war der frühe Rückstand indes nichts Ungewohntes: Es war bereits das sechste Gegentor in der Anfangsviertelstunde.

Geromel setzt nach

Köln brauchte aber nicht lange, um sich davon zu erholen: Nach einer Ecke von Podolski konnte Juri Judt den Kopfball von Martin Lanig auf der Linie noch zu einer weiteren Ecke abwehren - die aber brachte das 1:1. Christian Clemens trat sie von links und Torwart Raphael Schäfer klatschte einen Kopfball von Geromel nur ab. Geromel setzte nach und drückte den Ball ins Tor.

Nürnberg übernahm aber bald wieder das Kommando. Mehmet Ekici, Gündogan und zweimal Mike Frantz vergaben gute Möglichkeiten, ehe Gündogan nach einer Flanke von Frantz per Kopf zur Stelle war und für die erneute Führung sorgte. Hegeler hätte fast noch vor der Pause für die Vorentscheidung gesorgt, doch Clemens kratzte seinen Schuss von der Linie. Köln kam engagierter aus der Kabine, und nach einer weiteren Podolski-Ecke war auch Novakovic erstmals gefährlich. Schäfer parierte seinen Kopfball stark. Wenige Minuten später war Schäfer bei einem Schuss von Fabrice Ehret erneut zur Stelle. Auf der anderen Seite rettete Varvodic gegen Pinola.

Köln fehlt es an Durchschlagskraft

Der Club beging nun den Fehler, sich immer tiefer in die eigene Hälfte fallen zu lassen und ansonsten auf gelegentliche Konter zu verlegen, was Köln in die Karten spielte. Allerdings ließen es die Geißböcke im Angriff doch an Durchschlagskraft vermissen und kassierten am Ende, als sie hinten geöffnet hatten, den entscheidenden Treffer.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
"PussyTerror" 
Carolin Kebekus macht einen auf Melania Trump

Die zukünftige First Lady gibt Einblicke in ihre frühere Arbeit als Nacktmodel. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal