Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Nicolas Limbach holt WM-Silber im Fechten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Deutsche Fechter sind hin- und hergerissen

17.01.2012, 11:26 Uhr | dpa, sid, sid, dpa

Nicolas Limbach holt WM-Silber im Fechten. Ihm bleibt die Silber-Medaille: Nicolas Limbach. (Foto: imago)

Ihm bleibt die Silber-Medaille: Nicolas Limbach. (Foto: imago)

Historische Atmosphäre im monumentalen Grand Palais von Paris, viele Zuschauer und eine Medaille. Der Start in die Finaltage bei der Fecht-WM war für die deutschen Fechter vielversprechend und enttäuschend zugleich. Säbelexperte Nicolas Limbach wurde erst im Finale vom Südkoreaner Woo Young Won gestoppt. Er unterlag mit 9:15-Treffern und holte die Silbermedaille. Seine Team-Kollegin Stefanie Kubissa wurde nach einer beherzten Vorstellung Sechste.

Bei der vorigen WM konnte der 24-Jährige den Titel noch gewinnen, nun war im Finale Endstation für den "Limbach-Express". Noch vor dem Endkampf hatte Limbach großen Optimismus versprüht. "Das Ziel ist jetzt Gold." Und er hatte auch allen Grund dazu. Wie ein Schnellzug raste er durch das Turnier. Teilweise war zwischen ihm und den Gegnern ein Klassenunterschied zu erkennen. Doch im Finale zeigte er ein anderes Gesicht.

Enttäuschung und Ratlosigkeit

Disziplin-Bundestrainer Vilmos Szabo war nach dem verlorenen Finale ratlos: "Ich habe keine Ahnung, was da passiert ist." Limbach wurde vorgeführt: 1:12 lag er zwischenzeitlich zurück - "so etwas habe ich bei ihm noch nie erlebt", ergänzte Szabo. Limbach war geknickt: "Ich bin schon enttäuscht. Ich hatte ja vorher gesagt, dass ich Gold will." Auf die Frage, wann ihm denn erste Zweifel gekommen seien, wusste Limbach keine Antwort: "Zum Zweifeln bin ich ja gar nicht gekommen." Limbach war gegen den Südkoreaner niemals auf der Höhe. Sein Endspurt, der ihn bis auf 9:14 heranbrachte, kam zu spät.

Trotzdem ein Erfolg für die Deutschen

Der Auftritt der deutschen Säbel-Experten nötigte trotzdem Respekt ab: Limbach Zweiter, Kubissa Sechste, Alexandra Bujdoso (25.) und Johannes Klebes (23.) unter den besten 32 - das war ganz nach den Vorstellungen des Deutschen Fechter-Bundes (DFeB). Kubissa verlor das Viertelfinale und damit eine Medaille gegen die russische Olympia-Vierte Sophia Welikaja mit 9:15.

Tolle Atmosphäre treibt Fechter an

"Ich bin hin- und hergerissen zwischen Ärger und Zufriedenheit", kommentierte Kubissa ihr Abschneiden. Wie fast alle WM-Teilnehmer ließ auch sie sich von der tollen Atmosphäre in der 110 Jahre alten Halle neben den Champs-Elysées antreiben: Fast 5000 Besucher verwandelten den Kuppelbau aus Glas und Eisen in ein fechterisches Tollhaus.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal