Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Bayern München ist in Leverkusen zu Gast, Dortmund empfängt Freiburg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bayern München ist in Leverkusen zu Gast, Dortmund empfängt Freiburg

18.11.2010, 17:15 Uhr | dpa, t-online.de, sid, sid, t-online.de, dpa

Bayern München ist in Leverkusen zu Gast, Dortmund empfängt Freiburg. Bastian Schweinsteiger und der FC Bayern treffen auf Bayer Leverkusen. (Foto: imago)

Bastian Schweinsteiger und der FC Bayern treffen auf Bayer Leverkusen. (Foto: imago)

"Es liegt an uns, wie die Meisterschaft endet", sagte Bastian Schweinsteiger kürzlich. Um selber noch in den Titelkampf eingreifen zu können, müsse der FC Bayern München die "maximale Punktzahl rausholen". Am 13. Spieltag reist der Rekordmeister dazu zum Tabellenzweiten Bayer Leverkusen. Bei einem Sieg können die Münchner bis auf zwei Punkte an den Werksklub herankommen.

Bayer hat am vergangenen Spieltag beim FC St. Pauli gewonnen und kann nun wieder auf zwei wichtige Spieler zurückgreifen: Sami Hyypiä und Eren Derdiyok. Hyypiä darf sich nach fünf Wochen Verletzungspause Hoffnungen auf die Startelf machen. "Höchstwahrscheinlich spielt er von Beginn an", sagte Trainer Jupp Heynckes, der von Titelchancen trotz des jüngsten Höhenfluges nichts wissen wollte: "Von uns hat keiner Notiz genommen, und das ist auch gut so. So wie Dortmund zuletzt gespielt hat, ist der BVB Meisterschaftsfavorit." Gewinnt der BVB auch in Freiburg? Jetzt den Bundesliga-Spieltag tippen und 10.000 Euro gewinnen!

Spitzenspiel im Breisgau

Um 15.30 ist Spitzenreiter Borussia Dortmund zu Gast in Freiburg. Dabei handelt es sich um ein echtes Topspiel. Freiburg ist derzeit Dritter. Das Duell ist gleichzeitig auch das Aufeinandertreffen der beiden Torjäger Lucas Barrios und Papiss Demba Cissé. Freiburg war in drei der letzten vier Spielen siegreich und ist die einzige Mannschaft, die bisher in jedem Spiel mindestens ein Tor erzielt hat. Dortmund hat seine letzten drei Partien jeweils zu Null gewonnen und führt die Liga mit sieben Punkten Vorsprung an. Beide Trainer werden wohl mit der Elf vom vergangenen Spieltag beginnen.

Hannover empfängt den HSV

Im kleinen Nord-Derby trifft Hannover 96 auf den Hamburger SV. Die Niedersachsen sind mit Platz sieben und 19 Punkten derzeit das beste der Nord-Teams. "Ich hänge dieses Spiel sehr hoch. Wir werden versuchen, die Nummer eins im Norden zu bleiben", sagte 96-Trainer Mirko Slomka der Internetseite des NDR. Die Chancen stehen nicht schlecht, denn der HSV reist mit Verletzungssorgen nach Hannover. Verteidiger Joris Mathijsen zog sich beim Länderspiel der Niederlande gegen die Türkei eine Sprunggelenksblessur zu und wird definitiv fehlen. Da auch Guy Demel angeschlagen ist, wird HSV-Coach Armin Veh wohl den 18-jährigen Muhamed Besic auflaufen lassen. Hannover muss neben Karim Haggui, Moritz Stoppelkamp und Mohammed Abdellaoue nun auch um Emanuel Pogatetz bangen. Ihn plagen muskuläre Probleme. Außerdem fehlt Steven Cherundolo wegen einer Gelb-Roten Karte aus dem Spiel gegen Mainz.

Magath hat Respekt vor Werder Bremen

Schalke 04 empfängt die krisengeschüttelten Bremer. Die Werderaner holten vergangene Woche gegen Eintracht Frankfurt einen Punkt, was Per Mertesacker auf der Homepage des Klubs als einen "Schritt in die richtige Richtung" bezeichnete. Doch trotz der zuletzt eher schwachen Auftritte warnt Felix Magath vor dem Verein von der Weser: "Bremen hat nach wie vor eine der besten Mannschaften der Liga, die jedoch nicht konstant spielt. Ich hoffe, dass Werder bei uns keinen Sahnetag erwischt." Da auch die Königsblauen nicht gerade erfolgsverwöhnt sind in der laufenden Saison, fordert Magath, dass die Mannschaft das Spiel bestimmt und über 90 Minuten guten Fußball zeigt. S04 habe zuletzt eher ein mentales Problem gehabt. Genau deshalb hofft der Trainer auf die Unterstützung des Publikums, das zuletzt immer ungeduldiger mit Magath wurde.

Frankfurt will im achten Spiel ungeschlagen bleiben

In der Partie Eintracht Frankfurt gegen 1899 Hoffenheim wollen die Hessen auch im achten Spiel ungeschlagen bleiben. Wieder einsatzfähig sind Verteidiger Maik Franz, der sich am vergangenen Wochenende eine Zerrung zugezogen hatte, und Alexander Meier. Meier hatte drei Wochen aufgrund eines Muskelfaserisses passen müssen. "Für uns ist ein Heimsieg Pflicht, um uns vorne festzusetzen. Wir wollen dort bleiben, wo wir jetzt sind", sagte Eintracht-Kapitän Patrick Ochs. Hoffenheim bangt um Gylfi Sigurdsson. Er klagt über Sprunggelenksprobleme. Vedad Ibisevic und Demba Ba sind hingegen fit für die Partie bei den Hessen.

Gladbach hofft auf den ersten Heimsieg

Borussia Mönchengladbach und der FSV Mainz 05 haben derzeit gänzlich gegensätzliche Formkurven. Während die Rheinhessen die letzten drei Partien verloren, setzten sich die Fohlen im Derby gegen Köln mit 4:0 durch. Nun soll der erste Heimsieg folgen. Allerdings fallen Innenverteidiger Dante und Roel Brouwers aus. Dafür kehrt der zuletzt gesperrte Juan Arango ins Mittelfeld der Fohlenelf zurück und ersetzt den angeschlagenen Patrick Herrmann. Die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel ist nach dem sensationellen Saisonstart eingebrochen und versucht nun wieder in die Spur zu kommen. "Es ist nicht alles schlecht, was vorher richtig war. Wir glauben an unsere Stärke. Es fehlt auf jeden Fall nicht an Willen und Bereitschaft", sagte Tuchel, der auf alle Spieler zurückgreifen kann. Aber der Trainer warnte auch vor der Borussia: "Das wird ein sehr schwieriges Auswärtsspiel. Die Borussia hat vor allem großes Offensivpotenzial."

Nürnberg empfängt Freiburg

Der 1. FC Nürnberg hat Kaiserslautern zu Gast. Für den Coach der Roten Teufel, Marco Kurz, dürfte diese Begegnung eine Besondere sein. 108 Mal trug er das Trikot des Clubs. Dennoch will Kurz mit seinem Team bei den Franken gewinnen. "Die erfolgreiche Aufholjagd gibt unserer Mannschaft Kraft und Selbstvertrauen", sagte er optimistisch. Allerdings hat der FCK nur eines der letzten zehn Bundesliga-Spiele gewonnen, blieb in den letzten fünf Gastspielen ohne Punkt und kassierte auswärts mit 15 die drittmeisten Gegentore. Beim Club sorgte zuletzt der "Spucker" Javier Pinola für Gesprächsstoff. Für ihn wird Pascal Bieler spielen. "Wir wollen möglichst früh die zwanzig Punkte knacken", sagte Club-Coach Dieter Hecking auf der Homepage des Vereins. Gelingt ein Dreier gegen Kaiserslautern, wäre dieses Ziel bereits erreicht.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal