Sie sind hier: Home > Sport >

Harte Kritik an Vitaly Petrov: "Schlechtester Fahrer der Formel 1"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Renault  

Verstappen schießt scharf gegen Petrov

10.12.2010, 10:04 Uhr | t-online.de, motorsport-total.com, t-online.de, Motorsport-Total.com

Harte Kritik an Vitaly Petrov: "Schlechtester Fahrer der Formel 1". Hart in der Kritik: Vitaly Petrov (Foto: imago)

Hart in der Kritik: Vitaly Petrov (Foto: imago) (Quelle: imago)

Fernando Alonso hat noch heute Alpträume, wenn er an Vitaly Petrov denkt. Beim Saisonfinale in Abu Dhabi hing der potenzielle Weltmeister fast das gesamte Rennen hinter dem Russen fest, verpasste dadurch seinen dritten Formel-1-Titel. Eine Meisterleistung Petrovs, der im eigentlich unterlegenen Renault den Ferrari-Piloten hinter sich ließ. Und doch muss er nun jede Menge Kritik einstecken.

"Ich würde sagen, dass Vitaly der schlechteste Fahrer und der schlechteste Neuling der Saison war", watscht Ex-Formel-1-Fahrer Jos Verstappen in seiner Kolumne beim "De Telegraaf" den Russen ab. "Er hatte in vielen Rennen sehr große Probleme, ist in Mauern gekracht, hat sich gedreht oder seine Starts vermasselt."

Unterschied zu Robert Kubica ist enorm

Verstappen ist der Meinung, dass man sich das auf dem hohen Level der Formel 1 einfach nicht erlauben darf. "Schon gar nicht, wenn man für ein starkes Team wie Renault fährt." Vor allem sei der Unterschied zu Petrovs Teamkollegen Robert Kubica enorm. "Der Vergleich ist aber nicht ganz fair. Denn Kubica ist in meinen Augen neben Sebastian Vettel und Alonso einer der besten Fahrer."

In nackten Zahlen ausgedrückt: Am Ende der Saison lag Kubica mit 136 Punkten auf Platz acht der Fahrerwertung. Petrov konnte derweil nur 27 Zähler einsammeln, was für einen eher bescheidenen 13. Rang reichte.

Petrov auch im kommenden Jahr bei Lotus-Renault?

Nichtsdestotrotz, verdichten sich die Anzeichen, dass Petrov auch 2011 wieder im Renault hinterm Steuer sitzen wird. "Momentan ist Vitaly unsere erste Wahl", sagt Gerard López, dem Mitbesitzer des neuen Teams Lotus-Renault. So mir nichts, dir nichts will man dem Russen das Cockpit aber dann doch nicht überlassen.

López Ansage an Petrov ist klar und deutlich. "Er muss sich mit uns zusammensetzen. Wir wissen, dass er den Speed hat. Aber wir wissen auch, dass ihm manchmal die Konzentration fehlt, um ein ganzes Rennwochenende über gute Leistungen zu zeigen. Wenn wir Vitaly behalten, muss er konstanter werden."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017