Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Neue Motoren für die Formel 1

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neue Motoren für die Formel 1

11.12.2010, 11:52 Uhr | dpa, dpa

. 2011 gibt es neue Motoren für die Formel 1. (Screenshot: news2use)

2011 gibt es neue Motoren für die Formel 1. (Screenshot: news2use)

Spritsparen ist angesagt: Eine umfassende Regelreform des Automobil-Weltverbands FIA soll die Formel 1 fit für die Zukunft machen. Herzstück des Konzepts ist eine neue Motorenformel. Statt 2,4-Liter-Maschinen mit acht Zylindern dürfen nach dem neuen Regelwerk nur noch 1,6-Liter-Motoren mit vier Zylindern die Rennwagen antreiben.

Die Drehzahl wird auf 12.000 begrenzt. Turbo-Technologie und der verstärkte Einsatz von Systemen zur Rückgewinnung der Bremsenergie sollen die Leistung der Boliden zwar auf einem ähnlichen Niveau wie bisher halten, dennoch werden dann wohl rund 35 Prozent weniger Benzin verbraucht.

Weitere Eckpunkte der Reform: Motoren und Getriebe müssen künftig noch länger halten als bisher. Für einen zusätzlichen grüneren Anstrich sorgt die Freigabe für Treibstoffe, die aus Biomasse gewonnen wurden. Das Überholen soll dank strengerer Aerodynamik-Regeln wieder leichter werden. Und für den Extra-Kitzel dürfen die TV-Sender von 2012 vollständig den Boxenfunk der Teams übertragen.

Formel 1 - Videos 
Heppenheim bejubelt Vettel

Eine Woche nach seinem Sieg besuchte der Formel-1-Weltmeister seine hessische Heimat. Video

Auch Ferrari und Mercedes stimmen zu

Nach zähem Ringen wird die Reform auch von den großen Herstellern wie Ferrari und Mercedes mitgetragen. Um "mindestens ein Viertel" könnten von 2013 an die Kosten für die Triebwerke sinken, sagte Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug. Gegen ein neues finanzielles Wettrüsten in der Königsklasse habe sich der schwäbische Autobauer "wirkungsvoll eingesetzt".

Im Vorfeld wurden die Pläne der FIA und ihres Präsidenten Jean Todt heftig kritisiert, vor allem wegen der zu erwartenden Entwicklungskosten in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Sogar Formel-1-Boss Bernie Ecclestone betonte immer wieder, die Reform sei "eine schlechte Idee". Nun sei jedoch ein Kompromiss gefunden, der ein "Limit bei den zu tätigenden finanziellen Aufwendungen garantieren" würde, erklärte Haug.

Haug hofft auf mehr Wettbewerb

Der Mercedes-Mann verbindet mit dem neuen Reglement die Hoffnung, dass neben den bislang engagierten Herstellern auch frische Rivalen den Weg in die Formel 1 finden. "Neue Regeln zu beschließen und in der Folge nicht genügend Wettbewerber zu haben, ist sicher nicht Ziel der Übung", sagte der 58-Jährige.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Die Stallorder ist in der Formel 1 wieder erlaubt. Finden Sie das richtig?
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal