Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Doping >

Spanien: Brisante Indizien im Dopingskandal

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spanien: Brisante Indizien im Dopingskandal

13.12.2010, 11:12 Uhr | dpa, dpa

Spanien: Brisante Indizien im Dopingskandal. Im Sommer feierte die Spanierin Marta Dominguez Erfolge in Barcelona - jetzt wurde sie verhaftet. (Foto: imago)

Im Sommer feierte die Spanierin Marta Dominguez Erfolge in Barcelona - jetzt wurde sie verhaftet. (Foto: imago)

Im spanischen Dopingskandal sind offenbar heikle Indizien aufgetaucht: Auf sichergestellten Videoaufzeichnungen soll ein Sportarzt zu sehen sein, der verschiedenen Athleten verbotene Substanzen spritzt. Wie der Radiosender "Cadena" berichtet, liegen diese Aufnahmen der spanischen Polizei vor. Außerdem wurden im Haus des festgenommenen Trainer-Veterans Manuel Pascual Piqueras (77) benutzte Blutbeutel sichergestellt, meldeten die Zeitungen "El Pais" und "Marca" (Foto-Show: Die spektakulärsten Doping-Fälle).

Die Polizei geht davon aus, dass sich Sportler im Haus von Piqueras kürzlich einer Eigenbluttransfusion unterzogen hätten. Piqueras ist einer der 14 Verdächtigen, die am Donnerstag im Rahmen der "Operación Galgo" (Operation Windhund) gefasst worden waren.

Dominguez vorerst wieder frei

Festgenommen wurden auch der mutmaßliche Dopingarzt Eufemiano Fuentes und Spaniens erfolgreichste Leichtathletin Marta Dominguez. Die Weltmeisterin im 3000-Meter-Hindernislauf und fünf weitere Verdächtige sind inzwischen unter Auflagen wieder auf freiem Fuß. Die übrigen sollen bald dem Haftrichter vorgeführt werden.

Als Folge des Skandals schloss der spanische Leichtathletik-Verband (RFEA) den gebürtigen Äthiopier Alemayehu Bezabeh aus dem Team für die Crosslauf-Europameisterschaft in Portugal aus. Der 24 Jahre alte Europameister von 2009 wird von Pascua Piqueras trainiert und hatte nach dessen Festnahme beim Verband um ein Gespräch gebeten. "Seine Aussage hat uns dazu bewogen, ihn von der EM-Teilnahme auszuschließen", teilte der RFEA mit.

Keine Straflosigkeit mehr für Betrüger

Eine Gruppe von 65 Leichtathleten veröffentlichte unterdessen eine Erklärung, mit der sie die Ermittlungen der Polizei unterstützt. Dies sei der richtige Weg, um mit Doping im spanischen Sport Schluss zu machen. "Betrüger haben bislang eine Straflosigkeit genossen, die andere Sportler verzweifeln ließ", heißt es in dem Text.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
An Land gespült 
Mysteriöser Riesen-Kadaver gibt Rätsel auf

Das Video des ungewöhnlichen Fundes verbreitet sich gerade im Netz. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
MADELEINE "Last Chance Sale" - bis zu 70 % Rabatt

Luxuriöse Mode zu Traumpreisen - nur bis zum 06.03.17. Shoppen Sie jetzt auf madeleine.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal