Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Sebastian Vettel: "Ferrari ist Wunsch und Ziel"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Red Bull Racing  

Weltmeister Vettel träumt vom Ferrari-Cockpit

27.12.2010, 09:58 Uhr | t-online.de, t-online.de

Sebastian Vettel: "Ferrari ist Wunsch und Ziel". In Zukunft ein Fahrerpaar? Sebastian Vettel (li.) und Fernando Alonso (Foto: imago)

In Zukunft ein Fahrerpaar? Sebastian Vettel (li.) und Fernando Alonso (Foto: imago) (Quelle: imago)

Sebastian Vettel hat bei Red Bull Racing alles, was ein Rennfahrer braucht: ein tolles Team und einen ebenso tollen Boliden. In der abgelaufenen Saison holte Vettel seinen ersten Weltmeister-Titel, weitere sind nicht ausgeschlossen. Und doch zieht es ihn fast magisch zu einem anderen Rennstall.

"Keine Frage, es ist mein Wunsch und Ziel, mal für Ferrari zu fahren", verrät Vettel der "Bild"-Zeitung. Für Vettel sind die Roten vergleichbar mit Real Madrid - ein Verein, für den jeder Star mal gespielt haben sollte.

Anzeige

"Der Mythos ist einfach einzigartig"

"Der Ferrari-Vergleich stimmt schon", sagt Vettel. Beide Marken hätten eine große Strahlkraft. "Der Mythos ist einfach einzigartig." Diese Verehrung ist allerdings nicht nur einseitig. Auch bei Ferrari ist man, nicht zuletzt durch Vettels Titelgewinn, auf den Deutschen gut zu sprechen.

"Früher oder später wird Vettel ein rotes Auto fahren", war es von Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo in den vergangenen Tagen zu hören. Schnell wurden Gerüchte laut, es gäbe bereits einen unterschriebenen Vorvertrag für die Zeit ab 2013 zwischen den beiden Parteien.

Formel 1 - Video 
Vettel & Schumi top

Beim Race of Champions zeigt das Traum-Duo der Konkurrenz die Grenzen auf. Video

Fernando Alonso bleibt gewohnt cool

Aber würde das gut gehen? Mit Fernando Alonso hat Ferrari bereits einen absoluten Platzhirschen in den eigenen Reihen. Immerhin ist der Spanier bereits Doppelweltmeister. In diesem Jahr hatte er seinen dritten Titel schon so gut wie sicher, ehe Vettel ihm diesen vor der Nase wegschnappte. Aber Alonso bleibt gewohnt cool.

"Ich habe keine Angst vor Vettel. Sollte er eines Tages zu Ferrari kommen, dann hätte ich kein Problem damit", sagt Alonso. "Es gab noch keinen Teamkollegen, der am Ende einer Saison mehr Punkte hatte, als ich."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal