Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Trulli: Geld spielt in der Formel 1 zu große Rolle

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Trulli: Geld bremst junge Talente aus

05.01.2011, 10:28 Uhr | motorsport-total.com, Motorsport-Total.com

Trulli: Geld spielt in der Formel 1 zu große Rolle. Sorgt sich um die jungen Talente in der Formel 1: Jarno Trulli (Foto: imago)

Sorgt sich um die jungen Talente in der Formel 1: Jarno Trulli (Foto: imago)

Geld regiert die Welt – oder besser, die Formel 1: Immer mehr Teams setzen auf sogenannte Bezahlfahrer, die finanzkräftige Sponsoren mitbringen und sich somit ein Stammcockpit erkaufen. Doch selbst in den Nachwuchs-Serien spielen die Dollars mittlerweile eine große Rolle. Eine Entwicklung, die Lotus-Pilot Jarno Trulli für sehr bedenklich hält.

"Heute ist es für einen jungen Fahrer schwieriger nach oben zu kommen", sagte der Italiener im Interview mit "Auto Motor und Sport". "Das Geld spielt eine zu große Rolle. Die unteren Serien sind zu teuer, angefangen von der Formel 3. Der nächste neue Champion wird vermutlich aus einer reichen Familie kommen“, sagte der ehemalige Renault- und Toyota-Fahrer, der bereits 236 Rennen auf dem Buckel hat und dabei zwei Grand-Prix-Siege feierte.

Talent allein reicht nicht

Trulli glaubt, dass er seine Karriere heute nicht mehr wiederholen könne. Fahrerisches Talent allein reiche nicht mehr, um den Sprung in die Königsklasse des Motorsports zu schaffen. "Hat man keinen finanzkräftigen Gönner an seiner Seite, bleibt oft nur der Absprung in die Tourenwagen-Szene - oder es gelingt über eines der Förderungsprogramme, sich den Weg in die Formel 1 zu bahnen."

Erfahrung wieder wichtig

Auch das Formel-1-Testverbot während der Saison komme jungen Nachwuchshoffnungen nicht gerade zugute. Das beste Beispiel dafür sei der Spanier Jaime Alguersuari, der vor zwei Jahren ohne Formel-1-Erfahrung sein Toro-Rosso-Debüt gab - und dabei eine nicht gerade glückliche Figur machte. "Heute, wo es kaum noch Testfahrten gibt, wird Erfahrung wieder wichtiger. Du musst sofort deine Leistung abrufen können. Da tun sich junge Fahrer schwer", weiß der 36-jährige.

Das ist wohl auch einer der Gründe, warum der Routinier nach dem plötzlichen Toyota-Rückzug 2010 bei Lotus unterkam und der Rennstall eben nicht auf einen schnellen Rookie setzte. "Nun, ich habe wohl ein paar Fähigkeiten, die einige Leute immer noch an mich glauben lassen", so Trulli

Trulli hadert noch immer mit Toyota-Aus

Pech für ihn, dass Toyota kurz vor seinem Durchbruch 2009 den Stecker zog. Zumal er dort gerade seine aus persönlicher Sicht beste Saison erlebte, "wenn das Auto auf bestimmten Strecken super ging. Eine Schande, dass das bei Toyota alles kaputtgegangen ist."


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal