Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Red Bull Racing: "Ferrari will unseren Teamgeist abwerben"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Red Bull Racing  

Marko: "Ferrari will unseren Teamgeist abwerben"

10.01.2011, 08:46 Uhr | t-online.de, motorsport-total.com, t-online.de, Motorsport-Total.com

Red Bull Racing: "Ferrari will unseren Teamgeist abwerben". Sebastian Vettel im Red Bull Racing (Foto: imago)

Sebastian Vettel im Red Bull Racing (Foto: imago) (Quelle: imago)

In der Formel 1 läuft es wie im Fußball. Ist ein Team erfolgreich und hat starke Spieler, versuchen andere Teams diese abzuwerben. Derzeit ist Ferrari auf einer solchen Shoppingtour unterwegs - ganz zum Leidwesen von Sebastian Vettels Rennstall Red Bull Racing. Denn anscheinend wollen die Roten noch mehr Mechaniker des Weltmeisterteams ins eigene Haus holen als nur Neil Martin.

Den bisherigen Leiter für strategische Operationen bei Red Bull hat die Scuderia bereits für sich gewinnen können. "Ferrari versucht massiv, unsere Mechaniker abzuwerben", beschwert sich nun Motorsportchef Dr. Helmut Marko gegenüber der "BILD"-Zeitung.

Anzeige

"Ferrari will unseren Teamgeist abwerben"

Doch so wichtig die Mechaniker auch sind, die Personen, die für den Erfolg des Teams ausschlaggebend waren und sind, bleiben dem Team auch in der kommenden Saison erhalten. "Die handelnden Personen sind im Boot geblieben", sagt Marko. "Das ist wichtig, denn wir haben einen einzigartigen Spirit im Team. Ich habe fast das Gefühl, Ferrari will unseren Teamgeist abwerben."

Und genau diesen versucht man zu bewahren. Red Bull arbeitet derzeit unter Hochdruck am neuen Boliden. Dieser soll bereits bei den ersten Testfahrten am 1. Februar in Valencia an den Start gehen. Eine förmliche Präsentation wird es wahrscheinlich nicht geben.

Formel 1 - Video 
Mit Vollgas durch Berlin

Vor tausenden Zuschauern dreht Sebastian Vettel eine Ehrenrunde durch die Hauptstadt. Video

Testfahrten auf neuen Reifen extrem wichtig

"Wir sind für den ersten Test im Zeitplan", sagt Teamchef Christian Horner zu "autosport.com". "Es ist extrem eng, um dort zu sein und alles fertig zu haben. Aber das ist unser Ziel. Wir werden unsere genauen Pläne und die Details zur Präsentation in Kürze bekannt geben."

Der Grund für diesen selbst auferlegten, engen Plan sind die neuen Reifen von Hersteller Pirelli. Je eher man auf den noch unbekannten Pneus testen kann - und das am besten direkt mit dem neuen Auto - desto besser die Chancen, beim Saisonauftakt in Bahrain (11.-13. März) schnell unterwegs zu sein.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal